Suche

Werbeanzeige

Die neue Unternehmens-Gattung: Freak Companies

Freak Companies sind auf Zukunft hin strukturiert und nicht an den Produkten und Ideen der Vergangenheit orientiert. Das macht sie so einzigartig © dpa 2014

Sie brechen die Business-Regeln und stellen das klassische Selbstverständnis von Wirtschaftsunternehmen auf den Kopf: Freak Companies. Sie strukturieren ihre Unternehmen anders, lieben flache Hierarchien, legen Wert auf innovative Projekte, machen Fehler, die ihnen nicht leidtun und pfeifen auf hohe Gewinne.

Werbeanzeige

Unternehmen wie Google, Amazon oder Apple agieren branchenübergreifend, investieren in viele unterschiedliche Kleinprojekte, zeichnen sich nicht durch zielstrebigen Gewinnzuwachs aus – und sind dennoch erfolgreich.

Branchenwilderei oder Machtstrategie?

Ob Automobilindustrie, Raumfahrt oder grüne Energie: Freak Companies sind in vielen unterschiedlichen Branchen gleichzeitig aktiv. Sie agieren auf breiter Basis, statt sich nur auf die lineare Weiterentwicklung eines bestimmten Branchenprodukts zu konzentrieren. Damit gewinnen sie Macht und Einfluss. Und zwar nicht nur branchenintern, sondern gesamtgesellschaftlich. Das macht ihren Erfolg nicht nur zu einem rein materiellen, sondern vor allem zu einem psychologischen. Freak Companies zeigen mit ihren Investitionen in eine Vielzahl von Kleinprojekten eine neue Fehlerkultur: Experimente sind ausdrücklich erlaubt. Auch wenn Google 2008 nicht sein Gesundheitstracking-Portal „Google Health“ etablieren konnte, so wird es doch vielleicht bald ganz Kalifornien mit Solarenergie versorgen. Sicher ist: Wer viel ausprobiert, erweitert seinen Horizont und erhöht seine Chancen auf eine echte Innovation.

 Nicht profit-, sondern zukunftsorientiert

Investitionen in eine Vielzahl von unterschiedlichen Projekte wirken ziellos, ja irrational, vor allem aber unwirtschaftlich. Auch wenn ihr Umsatz oft hoch ist, ist es der Gewinn von Freak Companies nicht unbedingt. Wer jedoch nicht primär auf Gewinn ausgerichtet ist, hat einen offeneren Blick für potentielle Zukunftsthemen und kann diese rechtzeitig besetzen. Freak Companies sind auf Zukunft hin strukturiert und nicht an den Produkten und Ideen der Vergangenheit orientiert. Charismatische Führungsfiguren wie Steve Jobs, Elon Musk und Oliver Samwer zeichnen Freak Companies aus. Ein absolutistisch anmutender Führungsstil widerspricht den flachen Hierarchien in diesen Unternehmen. Nur auf Augenhöhe kann der Innovationsmotor laufen. Eine produktive Synthese daraus ist das Erfolgsrezept dieser neuen Unternehmens-Gattung.

Kommunikation

Büro-Buddies und Karriere-Kumpel: Die Hälfte der Deutschen findet im Job Freunde fürs Leben

Viele Deutsche verbringen sehr viel Zeit mit Kolleginnen und Kollegen: Eine 40-Stunden Woche, und nach Feierabend gerne noch ein gemeinsames Getränk im Kollegenkreis. Die Hälfte der Berufstätigen in Deutschland hat im Büro bereits Freundschaften fürs Leben geschlossen. Immerhin jeder Zehnte pflegt sogar eine eheähnliche Vertrauensbeziehung am Arbeitsplatz. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Zehn Beispiele für intelligente Software, die unsere Arbeit erleichtern wird

Macht künstliche Intelligenz uns die Arbeit leichter? Laut einer Umfrage von TNS Infratest…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Werbeanzeige

Werbeanzeige