Suche

Anzeige

Karstadt testet interaktive Schaufenster: Windowshopping soll mehr Kundschaft locken

Sie locken, begeistern, unterhalten und bringen die Passanten dazu, länger am Fenster zu verweilen: Interaktive Schaufenster. Karstadt probiert diese nun in Düsseldorf aus. Eine Idee für die Zukunft des Window Shoppings?

Anzeige

Das rote Kleid im Schaufenster lässt sich anklicken. Man kann das Model drehen, das Kleid in verschiedenen Farben betrachten und, wenn man möchte, in den virtuellen Einkaufswagen packen: Interaktive Schaufenster könnten zum Trend werden.

Viele stationäre Händler hoffen darauf, dass digitale Schaufenster die Kunden dazu animieren, rund um die Uhr per Touch-Bedienung einzukaufen oder sich das Angebot des Warenhauses anzusehen. Karstadt tetstet nun mithilfe des Technologieanbieters Poseidon, ob und wie sich Schaufenster zu interaktiven Point-of-Sales machen lassen.

So funktioniert es

Die Scheibe wird zum Touchscreen. Ein integrierter Beamer projiziert eine intuitiv bedienbare Nutzeroberfläche auf die Scheibe. Ein Passant geht also an einem Ladengeschäft vorbei – und plötzlich kann er in der Schaufensterscheibe die aktuelle Kollektion einer Marke sehen, sie direkt antippen, begutachten und sogar bestellen. Neben dem kompletten Warenangebot werden auch Angebote für spezielle Anlässe auf dem digitalen Schaufenster präsentiert. Ob Weihnachts- oder Karnevalsshopping: die Kaufimpulse können beliebig gesetzt werden.

Neuer Plan für neue Kundschaft

In Düsseldorf steht nun Deutschlands „fortschrittlichste Karstadt-Filiale” mit dem sogenannten Experience Store, wie  in der Pressemitteilung zu lesen ist.  „Regal, Schaufenster und Online-Shop verschmelzen zu einem 24/7-Kauferlebnis für Kunden. Sehen, mögen, kaufen – mit unserem digitalen Schaufenster in Düsseldorf ab sofort rund um die Uhr“, wirbt Karstadt-Projektleiter Carsten Maeskes. So können sich die Kunden am digitalen Schaufenster inspirieren lassen, sich durch das Warenangebot klicken und entweder anschließend in das Geschäft gehen oder den Warenkorb per „Beam Basket“ auf das Smartphone übertragen.

Das Sanierungsprogramm von Karstadt mit dem Namen „Fokus” ist laut Vorstand umgesetzt und könnte Grund für die neuen Investitionen in das Unternehmen sein. Im Geschäftsjahr 2015/16, dem letzten Jahr, für das das Unternehmen Zahlen vorgelegt hat, betrug der Umsatz rund zwei Milliarden Euro. Die Karstadt Warenhaus GmbH ist im Jahr 2009 aus der Insolvenzmasse der KarstadtQuelle AG hervorgegangen, als der Traditionskaufhauskonzern an den Investor Nicolas Berggruen verkauft wurde. Mittlerweile wurde das Unternehmen an die Signa Holding des österreichischen Investors René Benko weitergereicht. Der Konzern hatte im Jahr 2016, nach schlechten Jahren, seine Erwartungen für das restliche Geschäftsjahr nach oben korrigiert. Grund damals: Der erfolgreiche Start der Jubiläumsaktion zum 135. Karstadt-Geburtstag im Jahr 2016.

Ist das die Zukunft?

Die Integration an Terminals, interaktive Spiegel in der Umkleidekabine oder das digitale Schaufenster sind Brückenschläge zwischen Shop und Kunde. Eine Statistik vom Fachverband Aussenwerbung zeigt, wie die Wahrnehmung von interaktiver Außenwerbung im Jahr 2016 weiter wächst: 86 Prozent der befragten Personen gaben an, dass ihnen interaktive Außenwerbung wie zum Beispiel QR-Codes auf Plakaten oder Bildschirmen bekannt beziehungsweise schon einmal aufgefallen sind.

Gerade die jüngere Zielgruppe zwischen 18 bis 30 Jahren scheinen interaktive Werbung zu schätzen.

Andere Anbieter, andere Schaufenster-Möglichkeiten

Gibt es neue Ideen in Sachen Werbemöglichkeiten, entstehen in kürzester Zeit Firmen, die sich darauf spezialisieren. So verbindet die interaktive Window Shopping Firma Ameria Bewegtbild, Außenwerbung, PoS, Gaming-Elemente und Beacon-Technik miteinander. Das Startup Fluur schafft interaktive Schaufenster, die von Passanten mit einem Smartphone gesteuert werden können.

Für den Handel kann der Ausbau der Schaufenster ein neuer Weg in die Zukunft sein. So lässt sich die Digital- und Realwelt miteinander verbinden. Ob Karstadt durch die innovative Idee ein Wachstumsschub gelingt, bleibt abzuwarten.

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Fast Fashion – Modefirmen werdet lauter und schneller!

Kaufen, tragen, weg damit – die Deutschen kaufen immer mehr günstige Kleidung und…

Weg von der Billig-Mentalität: Kommt jetzt wirklich die Wende?

Während E-Commerce-Shops und Handelsketten zur Schnäppchenjagd beim Black Friday blasen, stellen Marktforscher eine…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige