Suche

Anzeige

Die nächste Web-Controlling-Generation ist am Start

Hohe Besucherzufriedenheit steht in direktem Zusammenhang zur Qualität einer Website. Wichtige Anhaltspunkte zur deren Optimierung und damit auch zur Steigerung der Besucherzufriedenheit liefert kontinuierliches Web-Controlling, das vor allem für E-Commerce-Anbieter ein Muss ist. Wollen Betreiber ihre Online-Präsenzen besucherorientiert und auf Basis konkreter Handlungsempfehlungen optimieren, reichen bisher gebräuchliche Web-Controlling-Tools alleine jedoch nicht aus. Nach Informationen der freien Journalistin Jutta Freisen lautet das Stichwort für Systeme der nächsten Generation Web-Controlling 3.0.

Anzeige

Kundenzufriedenheit ist der entscheidende Faktor für Unternehmen, die langfristigen Erfolg wollen. Je zufriedener Besucher sind, desto höher ist beim Online-Handel die Konversionsrate – und die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kunde zum Stammkunden wird. Wie wichtig Web-Controlling ist, haben viele Website-Betreiber längst erkannt und setzen auf entsprechende Tools, um das Nutzerverhalten auf ihrer Website zu beobachten und zu analysieren.

Web-Controlling-Lösungen liefern exakte technische Daten zu Besuchen, Klickpfaden, Ansichtszeiten, verwendeten Suchmaschinen und Suchwörtern, zur genauen geografischen Herkunft und der technischen Umgebung des Besuchers. Darüber hinaus bieten leistungsfähige Systeme auch umfangreiche wirtschaftliche Analysen von Websites und übergreifendes Kampagnen-Controlling für sämtliche Werbeformen.

Das klassische Web-Controlling 2.0 ist für Online-Händler Pflicht, doch wird dabei nur die eigene Website betrachtet. Somit fehlen dem Website-Betreiber Informationen darüber, wie seine Leistung verglichen mit anderen Marktteilnehmern derselben Branche aussieht und welche Potenziale er in seiner Branche hat. Wie sich diese Informationen generieren lassen, erfahren Sie unter
www.marketingit.de/wissen

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige