Suche

Anzeige

Die Nachfrage nach vernetzter und konvergenter Werbung steigt

Unternehmen setzen bei ihrer Werbung zunehmend auf medienübergreifende und inhaltlich vernetzte Konzepte. Das berichten die beiden Vermarkter der ProSiebenSat.1-Gruppe, SevenOne Media und SevenOne Interactive. Der Grund liege vor allem in der veränderten Mediennutzung der Verbraucher: Auf der einen Seite habe sich die Nutzung der elektronischen Bildschirm-Medien Fernsehen, Online und Handy enorm erhöht. Auf der anderen Seite habe die Fragmentierung der Mediennutzung und der Zielgruppen zugenommen.

Anzeige

Wie die Vermarkter beobachten, werden die so genannten integrierten Kampagnen und Konvergenzkonzepte in der Werbung zahlreicher und ausgefeilter. Während sie 2003 noch 37 Kampagnen realisierten, stieg die Zahl 2004 bereits auf 65. Allein im ersten Halbjahr 2005 waren es schon 68 integrierte Werbekonzepte. Seit 2003 registrieren die Vermarkter gemeinsam 170 vernetzte Kampagnen. Neben der absoluten Zahl der Konzepte habe auch der Grad der Vernetzung zugenommen. Von den 68 Kampagnen im ersten Halbjahr 2005 umfassten 10 Kampagnen vier oder mehr Medien, bei 17 Kampagnen verknüpften die Werber drei Medien und 41 Konzepte basierten auf der Vernetzung von zwei Medien.

Auch der Blick auf die Umsatzentwicklung zeigt den Medienexperten die steigende Bedeutung der Werbeangebote jenseits des klassischen Werbeblocks: Der Anteil an vernetzten Konzepten und Sonderwerbeformen beträgt bei SevenOne Media derzeit rund neun Prozent (circa 280 Millionen Euro) der Brutto-Werbeumsätze (2003: 7 Prozent). Mittelfristig soll er auf 15 Prozent steigen. Bei SevenOne Interactive beträgt der Umsatzanteil der Konvergenz-Konzepte derzeit rund 50 Prozent.

www.sevenonemedia.de

Digital

Cambridge Analytica-Krise schnell abgehakt: An der Börse ist Facebook so wertvoll wie nie

Zeitweise sah es so aus, als könnte die Datenaffäre um Cambridge Analytica Facebook in die bislang größte Krise der Firmenhistorie führen. Doch vier Monate später ist klar: Die Enthüllungen haben Facebook wirtschaftlich den geringsten Schaden zugefügt. An der Wall Street sprang die Aktie des Social Media-Pioniers auf den höchsten Stand aller Zeiten. Facebook, Inc. ist erstmals mehr als 600 Milliarden Dollar wert. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige