Suche

Anzeige

Die mobile Generation ist offen für Angebote und wartet auf Inhalte

Mal ehrlich: Können Sie sich noch ein Leben ohne Handy vorstellen? Wohl kaum. In Zeiten, in denen unser aller Business immer schneller wird und die Blackberry-Mania gerade erst beginnt, ist es ein entscheidender Wettbewerbsfaktor, ständig „on“ – also auf Empfang – zu sein. Bereits über 60 Prozent der 14- bis 49jährigen besitzen heute ein Smartphone oder Multimediahandy, das ergab jüngst eine Studie der BBDO-CRM-Tochter Interone Worldwide. Nur - die Besitzer können noch nicht allzu viel damit machen.

Anzeige

In spätestens fünf Jahren wird es soweit sein. Dann wird das Handy den Stellenwert einnehmen, den das Internet heute hat. Der Erfolg der von Interone Worldwide entwickelten mobilen Applikationen zum Marktlaunch des BMW 1er zeigt dabei nur die Spitze des Eisberges. In ein paar Jahren werden wir Menschen auf der Straße beobachten, die ihr Handy an Plakatwände halten, um Produktinfos und Verkaufsstandorte in der Umgebung zu empfangen. In der U-Bahn werden Handynutzer zwischendurch Bücher kaufen, Hotelführer downloaden oder Soap-Operas anschauen, die nur für diesen Kanal enwickelt werden. Zig Millionen Holländer luden sich bereits zweimal am Tag die neuesten Storys einer Soap auf ihr Mobiltelefon. Ein Magazin, eine Website und entsprechendes Merchandising rundeten das Package ab. Mobile Marketing at its best.

Die mobile Generation ist nicht nur offen für Angebote, sie wartet regelrecht darauf, von Unternehmen entsprechende Inhalte zu erhalten. Es ist also eine strategische Entscheidung, rechtzeitig in den boomenden Markt mobiler Lösungen einzusteigen. Entscheidend dabei ist die inhaltliche Dimension, wie man mit diesem Thema umgeht.

Keine Frage, wer mobile Kanäle für Zielgruppen nutzen will, die Werbetreibende über traditionelle Wege kaum noch erreichen, muss in Qualität investieren. Laienhaft konzipierte Portale, Allerweltsangebote wie Downloads von Klingeltönen sind für viele der neuen Generation tabu. Mobiles Marketing ist hier die Chance, sich mit Innovationen zu profilieren. Wer jetzt einsteigt, ist darüber hinaus für die Zukunft des mobilen Massenmarktes rechtzeitig gerüstet.

Über den Autor: Dr. Olaf Göttgens ist CEO bei BBDO Germany

Alle Kolumnen von Olaf Göttgens lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Digital

WeChat-Mutter Tencent spürt Chinas Wachstumskrise – und streicht Marketing-Budget zusammen

Jede Serie geht einmal zu Ende – auch die von Chinas Vorzeige-Internetkonzern Tencent. Die WeChat-Mutter musste gestern bei Vorlage ihrer Geschäftsbilanz für das abgelaufene Quartal den größten Gewinneinbruch in 15 Jahren eingestehen. Das nach Alibaba zweitwertvollste Unternehmen des asiatischen Riesenreichs leidet unter den Restriktionen der Regierung gegen Spielsucht. mehr…

Weitere Kolumnen

Anzeige

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige