Suche

Anzeige

Die Messemacher von morgen empfangen Kunden individuell

Der Messebesucher von heute reagiert auf den Wandel in der Berufs-, Familien- und Freizeitwelt. Dirk Zimmermann von X, Institut für Kommunikation und Service Design, beobachtet einen verstärkten Hang zu Individualisierung und Identitätsbildung. Und damit auch ein verändertes Messeverhalten.

Anzeige

„Statt das haben zu wollen, was alle wollen, möchte der Messebesucher nur sein Eigenes konsumieren, möglichst gut auf seine individuellen Wünsche und Bedürfnisse abgestimmte Produkte und vor allem Dienstleistungen“, beschreibt Zimmermann den Messebesucher von heute. Nicht mehr „Massenproduktion“, sondern „Maßanfertigung“ müsse deshalb die Messemacher von morgen antreiben.

Wären die Macher der Messe früher noch damit ausgekommen, den Schwerpunkt ausschließlich auf Neuheiten, Entwicklungen und Trends gekoppelt an Anbieter und deren Produkte zu legen, seien heute Services gefragt, die den Aufenthalt individuell und persönlich so angenehm wie möglich machten. „Ein persönlicher Shuttle-Service von und zur Messe kommt dabei genauso gut an – besonders wenn die üblichen Verkehrsmittel mal eben nicht nutzbar sind, wie der individuelle Lotse, der erfolgreich über das Gelände navigiert und dabei noch ein wenig spontane Beratung liefert, oder eine Concierge in jeder Messehalle, die auch die ausgefallensten Besucherwünsche erfüllt, während der Gast von Stand zu Stand eilt“, kommentiert Zimmermann.

Zimmermann sieht die Zukunft des Messegeschäft im Kultivieren von Angeboten für den Besucher („Only the Best“) und dem Implementieren von Leistungen („Skalierter Rundum Service“). Beides sollte, bezogen auf den Einzelnen, Identität zulassen und dennoch, in Hinblick auf die Gemeinschaft, für Diversität sorgen. „X“ ist ein Forschungs- und Beratungsunternehmen für die Entwicklung von zukunftsfähigem Service und dem Management kundenfokussierter Kommunikation in den Bereichen: Marketing, Messe, Internet und Corporate Identity.

www.DieServiceForscher.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige