Suche

Anzeige

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Netflix und Amazon sind die Platzhirsche unter den Streaming-Anbietern

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich.

Anzeige

Wie die Analyse SVoD-Stacking: „Stützpfeiler des Branchenwachstums“ des britischen Marktforschungsunternehmen Ampere Analysis zeigt, hat Deutschland sich als SVoD-Markt etabliert (SVoD steht für Subscription Video on Demand). Amazon Prime und Netflix sind dabei eindeutig als Marktführer zu erkennen; Amazon liegt in Deutschland im Nutzungs-Ranking sogar vor Netflix .

Tatsächlich sei der Streamingdienst-Markt hierzulande derart gesättigt, dass ein Wachstum nur noch in die Breite möglich sei, analysieren die britischen Marktforscher. Dieses parallele Nutzen verschiedener Streamingdienste wird auch als „Stacking“ bezeichnet.

Kaum noch Raum für neue SvoD-Dienste

Mittlerweile nutzen 47 Prozent derjenigen Haushalte in Deutschland, die einen Streamingdienst abonniert haben, zwei oder mehr VoD-Dienste parallel. Noch im Jahr 2015 waren es 21 Prozent – der Wert hat sich also verdreifacht. Dabei investiert der deutsche Zuschauer monatlich rund 17 Euro für Pay-TV-Abonnements. Richard Broughton, Research Director bei Ampere Analysis, erklärt: „Da Amazon und Netflix den deutschen SVOD-Markt anführen und ihre Angebote vergleichsweise günstig sind und viele exklusive Inhalte haben, gibt es kaum noch Raum für neue SVoD-Dienste. Die Verbraucher in Deutschland sind eher bereit dazu, für mehrere Abonnements zu zahlen.“ Mark Bradford, Gründer und Director von Cirkus TV ergänzt: „Wir gehen davon aus, dass sich der Trend SVoD-Stacking weiter fortsetzt mit einer Spitze von sechs bis acht parallel genutzten Diensten pro Haushalt.“

Zur Studie: Die Studie wurde gemeinsam von Ampere Analysis und CirKus TV, einem der Streaming-Kanäle auf Amazon Channels, veröffentlicht. 

Digital

CES 2019 (Teil 1): Ob albern oder sinnvoll – diese Highlights aus Las Vegas bringen Schwung ins Marketing

Es ist ein schmaler Grat zwischen technologischer Albernheit und echtem Verständnis der Customer Journey. Die CES 2019 war ein Lehrbeispiel für die veränderten Ansprüche an Marketing, in einer Zeit des aufgeklärten, gut informierten und mündigen Endkunden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überraschender Abschied: DB-Marketingchefin Neubauer gibt im Spätsommer ihren Posten auf

Antje Neubauer arbeitet seit zwölf Jahren bei der Deutschen Bahn. Im Spätsommer dieses…

Reise- und Tax Free Shopping-Trends: Die Handelskrise wird die Touristenströme in 2019 entscheidend beeinflussen

Wie werden Millennials in Zukunft im Ausland shoppen? Innovative Zahlungstechnologien und Serviceleistungen sollten…

Logo versus visuelle Positionierung oder warum Mastercard nicht Apple oder Nike ist

Starke Marken besitzen eine verbale und eine visuelle Positionierung. So besitzt Flixbus die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige