Suche

Werbeanzeige

Die Marktforschungsmesse Research & Results wächst um 20 Prozent

Die Marktforschungsmesse Research & Results wird ihre Ausstellerzahl im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent steigern. Wie der Veranstalter mitteilt, werden am 18. und 19. November knapp 140 Unternehmen im M,O,C, Veranstaltungscenter München, zeigen, was die Branche bietet.

Werbeanzeige

Wo die Trends im Markt der Marktinformationen hingehen, sollen 84 Aussteller-Workshops widerspiegeln. Sie demonstrieren zum Beispiel, wie Firmen gezielt erfolgreiche Neuprodukte entwickeln, wie sie ihre Kundenbindung verbessern oder wie sie das Web für ihre Forschung einsetzen können. „Online ist eine der ganz wichtigen Dynamiken im Markt“, erklärt Hans Reitmeier, Geschäftsführer des Veranstalters Reitmeier Input Management Services, einen der Themenschwerpunkte.

Reitmeier beobachtet schon seit Jahren eine zunehmende Zahl der Online-Interviews. Auch entstehe durch das Web 2.0 so etwas wie eine neue Forschungsdisziplin: Marktforscher beobachten und analysieren die von Kunden produzierten Inhalte (User Generated Content) für Auftraggeber, die dann, bei kritischen Entwicklungen, rechtzeitig gegensteuern können. Die Erforschung des Web 2.0, oft als Netnographie bezeichnet, machen Experten aus Firmen wie BMW oder Fujitsu-Siemens bei einer Podiumsdiskussion am Ende des ersten Messetages zum Thema.

Zu den Ausstellern der „Research & Results 2008“ gehören Institute, Teststudios, Softwareanbieter, Berater, Feldforscher und Anbieter von Markt- und Verbraucherdaten. Der Eintritt zur gesamten Veranstaltung ist für Fachbesucher kostenlos.

www.marktforschungsmesse.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige