Suche

Anzeige

Die Marke Mercedes steigt in der Gunst der Bundesbürger

Trotz Wirtschaftskrise, Unsicherheit und gestiegener Sparsamkeit steigt die Marke Mercedes deutlich in der Gunst der Bundesbürger. In den Auto- Träumen der Deutschen setzt sich Mercedes so deutlich wie noch nie in den letzten drei Jahren von den anderen Automarken ab.

Anzeige

21 Prozent der Deutschen nannten im Dezember 2003
die Marke mit dem Stern als ihr Traumauto. Das sind drei Prozent mehr gegenüber dem
Vorjahresergebnis. BMW hat mit 13 Prozent der Nennungen den zweiten Platz wieder zurück
erobert, den sie 2002 an Volkswagen verloren hatten. Die Wolfsburger liegen jetzt mit elf
Prozent gemeinsam mit Audi auf Platz drei.

Damit legten ausgerechnet die Premiummarken zu. Massenhersteller wie Opel (3,8 Prozent) und Ford (2,2 Prozent) stürzen dagegen in den deutschen Autoträumen ab. Auf der Modellebene führt zwar erneut der VW Golf
mit vier Prozent. Das ist im Jahr der Markteinführung der fünften Golf-Generation
allerdings ein Rückgang um einen Prozentpunkt. Die E-Klasse von Mercedes bleibt mit drei Prozent weiterhin auf dem zweiten Platz der Modellwertung, dicht gefolgt vom VW Passat (2,5 Prozent). Die weiteren Plätze unter den
Top Ten teilen sich Modelle von Audi, BMW und Mercedes mit jeweils zwei Prozentpunkten.

Die Frage nach dem Traumauto der Deutschen
stellten die Automobilmarktforscher von TNS Emnid in ihrer jährlichen repräsentativen
Umfrage in der Woche vor Weihnachten 2003 insgesamt 1.728 Pkw-Fahrer telefonisch.
Wie in den vergangenen Jahren wurden die Pkw-Fahrer unter der Annahme, unbegrenzt viel
Geld für die Anschaffung eines Neuwagens zu haben, befragt, welche Marke und welches
Modell sie am liebsten kaufen würden.

Das Ergebnischart zu den Traumautos der Deutschen (2001 bis 2003) kann unter
www.tns-emnid.com heruntergeladen werden.

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das Team rund um die Online Marketing Rockstars zum Desaster. Die Gäste wurden ohne es zu merken, Zeuge des „miesesten Partybetrugs des Jahres“, wie die Bild titelt. Statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double. Und OMR-Chef Philipp Westermeyer versuchte daraufhin diesen Fauxpas in einer Kommunikationsoffensive zu erklären - was nicht sehr gut gelang. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige