Suche

Werbeanzeige

Die lustigsten Bürospielchen

Mal wieder nichts zu tun? Langeweile? Dann ist es Zeit für ein paar Bürospiele. Egal, ob Chef oder Kollegen ärgern – die Zeit vergeht am schnellsten mit ein paar Spielchen und, wenn man etwas zu lachen hat. Wir stellen Ihnen ein paar unterhaltsame Bürospiele und Streiche vor, die die Langeweile im Büro vertreiben.

Werbeanzeige

Die Mausefalle

Schließen Sie am PC ihres Kollegen neben oder vor sich eine schnurlose USB-Maus an. Wenn er dann an seinem Arbeitsplatz ist und arbeiten will, bewegen Sie die Maus. Greifen Sie nur von Zeit zu Zeit ein, damit Sie nicht zu früh auffliegen. Wer geschickt handelt, kann einen ganzen Vormittag Spaß haben.

Teebeutelwurf

Teetassen werden in einer Reihe aufgestellt. Alle Mitspieler bekommen einen Teebeutel und müssen von ihrem Bürostuhl aus den Teebeutel in die Tasse werfen. Wer zuerst trifft hat gewonnen. Achtung: Sie müssen nur aufpassen, dass nicht der Chef plötzlich das Büro betritt und getroffen wird.

Auftrags-Tabu

Ein Spieler bereitet die Karten vor. Oben wird ein Auftrag oder Projekt geschrieben, an dem Sie die letzten Wochen gearbeitet haben. Darunter kommen fünf Begriffe, die das Projekt am besten beschreiben und während des Spiels auf keinen Fall genannt werden dürfen. Die Mitspieler werden in zwei Gruppen geteilt. Ein Spieler der Gruppe muss seinen Teammitgliedern den Auftrag oder das Projekt innerhalb von einer halben Minute erklären ohne die aufgeschriebenen Worte zu gebrauchen. Wenn die Mitspieler den Begriff erraten, bekommt das Team einen Punkt. Dann ist das andere Team an der Reihe.

Kollegendrehen

„Auf wen der Kollege zeigt, der muss…“: Ein Kollege wird ausgewählt und eine Aufgabe wird formuliert. Der Kollege wird auf einen drehbaren Bürostuhl gesetzt. Die Kollegen stellen sich im Kreis um den Kollegen auf. Der Kollege auf dem Bürostuhl wird gedreht. Der Kollege vor dem der Kollege auf dem Drehstuhl anhält muss die Aufgabe erfüllen. Er ist dann der nächste auf dem Drehstuhl. Ein wunderbare Gelegenheit, um unangenehme Aufgaben zu verteilen.

Telefon-Streich

Es geht doch nichts über ein ordentlichen Telefonstreich. Das war schon zu Schulzeiten so und macht auch heute noch Spaß. Internet-Seite wie marcophono.com oder prankdial.de bieten Möglichkeiten die Telefonnummer des potentiellen Opfers einzutippen und es dann mit lustigen Anrufen zu belästigen. Zum Beispiel mit dem neuen Job, den der Kollegen angeblich bekommen hat. Oder dem Pannenservice, der den Angerufenen auf einen Platten an seinem Auto aufmerksam macht.

Der Outlook-Streich

Outlook eignet sich hervorragend für Bürostreiche. Unter dem Menüpunkt Extra – Regeln und Benachrichtigungen verbirgt sich eine Fülle von Streichmöglichkeiten. Dort können Sie beispielsweise einstellen, dass ein bestimmtes Lied gespielt wird, wenn Ihr Opfer eine Nachricht von Ihnen erhält.

Digital

PR-Debakel: Facebooks Werbechef erntet für Trump-freundliche Auslegung der Wahl-Untersuchung Shitstorm

Facebook kann in seiner Kommunikation im Moment nichts mehr richtigmachen. So auch am Wochenende, als Werbechef Rob Goldman bei den andauernden Ermittlungen um die russische Einmischung in die US-Wahl mittels Anzeigen auf Facebook Äußerungen auf Twitter machte, die Präsident Trump in die Hände spielten. Nach 48 Stunden im Fegefeuer der sozialen Medien ruderte Goldman nun bedröppelt zurück.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige