Suche

Werbeanzeige

„Die Küche muss unsichtbar werden“

Energieeffizienz spielt bei innovativen Ideen für Topküchen eine wichtige Rolle. Das wurde bei der Küchenmesse „Eurocucina“ im April in Mailand nur allzu deutlich. Welch „möblige“ Sprache die Warendorfer Küchen GmbH – vormals „Miele Die Küche“ – spricht, erklärt Geschäftsführer Thorsten Prée.

Werbeanzeige

Herr Prée, mit der Einführung der Marke Warendorf vor zwei Jahren wollten Sie Ihr Unternehmen unter den Top-3-Marken des Küchenpremiumsegments etablieren. Wie ist der Stand der Dinge?

THORSTEN PRÉE: Mit dem Namenswechsel hat die Marke auch eine neue Positionierung erfahren und konnte seit dem, losgelöst von den Haushaltsgeräten, ein Image im Premiumbereich des Küchensegments aufbauen und sich in diesem Markt etablieren. Das neue Selbstverständnis von Warendorf ist die Herstellung von Küchen für Persönlichkeiten, für Menschen, die Freude am Kochen haben und daraus ein Erlebnis machen: Eben Menschen, die auch in ihrer Küche ihren individuellen Lebensstil entwickeln wollen und sie als Raum für Genuss und Sinnlichkeit verstehen. Warendorf steht für fundiertes Küchen-Know-how mit einem frischen Zeitgeist und neuartigen Ansprüchen an Leben und Wohnen.

Wir können unsere Werte wie Qualität, Wertbeständigkeit und Zuverlässigkeit glaubwürdig vermitteln. Die Marke Warendorf hat sich sehr gut im nationalen wie im internationalen Umfeld etabliert. Nach unseren erfolgreichen Messeauftritten auf der „Living Kitchen“ und „Küchenmeile“ kamen viele Händler auf uns zu, da sie für die Marke Warendorf tätig werden möchten. Wir haben ein durchweg positives Feedback von unseren Kunden sowie Händlerkunden. Unser facettenreiches Designsortiment wird sehr gut angenommen, denn es eröffnet dem Händler auch bei der Ansprache unterschiedlicher Persönlichkeiten den Zugang zu einem vielseitigen Repertoire. Auf der Klaviatur mit den Küchenkollektionen der „Warendorf Inhouse“-, „Starck by Warendorf“- und „Piet Boon kitchens by Warendorf“-Kollektionen kann der Händler sehr gut spielen.

Mithilfe welcher (Werbe-)Maßnahmen soll die Positionierung als Premiummarke noch besser gelingen?

PRÉE: Mit unseren „Warendorf Inhouse“-Kollektionen sowie den nationalen und internationalen Designkooperationen wie der „Starck by Warendorf“-Kollektion und der „Piet Boon kitchens by Warendorf“-Kollektion hat sich die Warendorfer Küchen GmbH in der Design-Premium-Community bereits sehr gut etabliert. Die Marke Warendorf wird national und international wahrgenommen. Die Zusammenarbeit mit weiteren Designern ist die logische Fortsetzung unserer Innovationskraft. Durch die Kooperation mit Piet Boon möchten wir zeigen, dass globales Design möglich ist. Der lokale Look und Stil einer regionalen Atmosphäre soll in Zukunft global erhältlich sein. Dies geht konform mit der Strategie unserer Holding, der AFG Arbonia Forster Holding, deren Ziel es ist, ein Wachstum durch eine stärkere Internationalisierung zu erzielen. In Asien und den Emiraten hat die Warendorfer Küchen GmbH sehr erfolgreich bereits einige Großobjekte mit mehreren hundert Küchen ausgestattet. Dies möchten wir weiter ausbauen.

Die Märkte, die als große Absatzkanäle der deutschen Küchenmöbelindustrie gelten, sind bekanntlich Benelux, F und CH. Von unseren Warendorfküchen verkaufen wir 40 Prozent in den deutschen Markt und 60 Prozent ins europäische Ausland wie Benelux, Frankreich, Spanien, Österreich, Schweiz, Italien, Griechenland und Portugal. Mit der neuen „Starck by Warendorf“-Kollektion haben wir auch Anfragen und Bestellungen zum Beispiel aus Khatar und asiatischen Ländern erhalten und bereits erfolgreich Projekte in diesen Ländern umsetzen können. Wir haben in den Jahren 2010 und 2011 sehr gute Projekte in den Emiraten, in China und Singapur realisiert.

Ihr Anliegen ist es, „Küchen für Persönlichkeiten“ herzustellen. Wie finden Sie heraus, welches Produkt zu seinem späteren Besitzer passt?

PRÉE: Wir machen mit unserem Claim „Küchen für Persönlichkeiten“ deutlich, dass für uns klar der Kunde mit seinen Anforderungen von der Planung bis zur Umsetzung im Fokus steht. Dabei behalten wir eine stringente Produktpolitik bei und überzeugen mit einem hohen Qualitätsstandard. Die Philosophie des Unternehmens richtet sich nach dem Anspruch, dass Warendorf der Architekt der visionären Kundenträume ist. Ausgefallene Kundenwünsche werden bei uns wie im Manufakturbetrieb gefertigt.

Bereits bei der Entwicklung neuer Produkte wird konsequent auf ressourcenschonenden Materialeinsatz geachtet, so dass nur besonders hochwertige und langlebige Komponenten zum Einsatz kommen – für eine Küche, ein Leben lang.

Aus der Motivation, nur die besten Produkte zu bauen, gehen die individuellen Küchen hervor, die in Lebensstil und Persönlichkeit optimal zu ihren Besitzern passen und neben Qualität auch Wertbeständigkeit und Langlebigkeit versprechen. Die intelligenten Warendorf-Küchenelemente sind so konzipiert, dass sie vielfältige innenarchitektonische Lösungen möglich machen. So entspringen dem Werk Low-, Side-, Highboards und Sockelpodeste als Einzelmöbel, oder eingebaut in eine Wandgestaltung, die es nach Bedarf auch mit integriertem Lichtsystem gibt.

Moderne Essgewohnheiten verändern sich dynamisch. Welches Fertigungsteil darf in diesem Jahr nicht fehlen, um diesen gerecht zu werden?

PRÉE: Die Kunden wünschen sich für die künftigen Küchen sehr stark, dass das Küchendesign die Integration von Technik und Multimedia berücksichtigt sowie intelligenten Stauraum zur geordneten Aufbewahrung, Mülltrennung sowie höchsten Komfort beim Bedienen der einzelnen Küchenelemente. In der Küchenarchitektur sprechen wir zum Beispiel vom Küchenwohnraum, da die Küchen im Wohnraum verschmelzen und sich als Ort der Kommunikation und Zusammenkunft verstehen. Die Küche der Zukunft muss unsichtbar werden. Schon jetzt verschmelzen Küche und Wohnraum mehr und mehr zu einer Wohlfühlzone.

Da sich über die Hälfte der Bevölkerung künftig in den Ballungszentren, das heißt in Städten mit engerem Wohnraum ansiedelt, verändern sich die Anforderungen an eine Küche. Unabhängig von den Größenanforderungen an das Mobiliar spiegelt sich dann auch der Gedanke „Überall in der Welt zuhause“ in einem globalen Design wider.

Aus Produktsicht ist ein patentierter Korpus Ihr Alleinstellungsmerkmal. Welche Trends beobachten Sie jedoch genau, um Ihre Marke zukunftsfähig zu halten?

PRÉE: Die technologische Basis jeder Warendorf Küche ist der Korpus. Dieser Korpus ist ein einzigartiger Foldingkorpus, der von Warendorf patentiert wurde, und er ermöglicht eine Anpassung in beliebigen Millimeterschritten. Dabei garantiert seine Grundkonstruktion eine lebenslange Stabilität. Der Foldingkorpus lässt eine genaue und ergonomisch optimierte Anpassung der Arbeitshöhe an die Körpergröße zu.

Die Kooperation von Warendorf mit dem eigens gegründeten Händlerbeirat stellt ebenfalls eine Besonderheit auf dem Markt dar. Der enge Kontakt mit dem Händlerbeirat fördert nicht nur die Loyalität des Handels mit dem Unternehmen, sondern steigert auch die Identifikation mit der Marke Warendorf. Gemeinsam kann aus Überzeugung zum Produkt und zur Marke mehr bewegt werden. Für uns ist eine gute Zusammenarbeit mit den Handelspartnern ein wichtiger Faktor für die Kundenzufriedenheit.

Darüber hinaus arbeiten wir kontinuierlich an der Optimierung unserer Produktqualität und der Innovationsförderung. Die hohe Fertigungstiefe der „Warendorf Inhouse“-Produktion und die vielen Möglichkeiten an speziellen Küchenanfertigungen fördern die Markenbindung. Die Realisierung besonderer Küchenideen wird von den Händlern direkt in den Produktentwicklungsprozess integriert. Somit verhilft der Händlerbeirat der Warendorfer Küchen GmbH, komfortable Wohlfühlzonen für Kunden zu entwerfen und Küchen für Persönlichkeiten entstehen zu lassen. Darin spiegelt sich auch die Philosophie wider, heutige und zukünftige Bedürfnisse der Konsumenten, wie zum Beispiel die Integration von Multimedia-Lösungen im Küchen- und angrenzenden Wohnraummöbel, zu berücksichtigen. Die Wünsche der Händler wurden im Verkaufshandbuch umgesetzt beziehungsweise sind sichtbar als Unternehmensfilm, als Internettemplate, als Handelsbroschüre und vielem mehr. Dies steigert nicht nur die Loyalität des Handels zum Unternehmen, sondern auch deren Identifikation mit der Marke Warendorf. Für 2012 planen wir im Rahmen von TV Product-Placement-Aktionen auch den Eintritt in die Social Media Welt. Warendorf goes Facebook.

Die Fragen stellte Martina Monsees.

www.warendorf.eu

Kommunikation

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig ist der Traffic von Facebook & Co. längst geworden. Zudem finden sie viele virale Rohdiamanten, die nur noch etwas geschliffen und in Form gebracht werden müssen, um dann für Extra-Klicks zu sorgen. Andreas Rickmann, Social-Media-Chef der Bild, hat in seinem Blog die wichtigen Fähigkeiten aufgeschrieben, die einen erfolgreichen Social-Media-Redakteur 2017 auszeichnen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige