Suche

Anzeige

Die Kritikpunkte reichen von technisch unausgereift bis rechtlich bedenklich

Musik-Download-Shops haben noch deutlichen Verbesserungsbedarf hinsichtlich Titel-Angebot, Bedienung, Systemvoraussetzungen, rechtlicher Transparenz und Preisgestaltung.

Anzeige

Das berichtet das Computer-Monatsmagazin PC-Welt in seiner aktuellen Ausgabe. Die Redaktion nahm zehn E-Shops unter die Lupe und prüfte die Auswahl an Titeln, die Bedienerfreundlichkeit, die Bezahlmethode und das Download-Tempo. Das Fazit: Derzeit gibt es noch keine überzeugende Lösung für den Kunden. Die Kritikpunkte reichen von technisch unausgereift über rechtlich bedenklich bis hin zu purem Kunden-Nepp.

Unter den zehn Kandidaten machten die Tester deutliche Unterschiede aus. Jeder der Musik-Download-Shops habe Schwächen, berichtet das Magazin. Gut abgeschnitten hätten „All of MP3“, „I-Tunes“, „Weblisten“, „Media Markt“ und „AOL“. Spitzenreiter ist „All of MP3“ mit umfangreichem Angebot, guter Benutzerführung und schnellen Downloads zu günstigsten Preisen. Allerdings, so warnen die Experten, bewege sich der Anbieter in einer rechtlichen Grauzone. Er liefere die Musikdateien ohne jede Einschränkung der Nutzungsrechte. Bei allen Anbietern beanstandeten die Tester die umfassenden Software-Voraussetzungen für die Nutzung: Um an die Musik zu kommen, müssten sich User oftmals eine shopeigene Software herunterladen. Außerdem setzten nahezu alle getesteten Shops den Windows Media Player in der Version 7 oder höher voraus.

www.pcwelt.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige