Suche

Anzeige

Die Kosmetikkette Body Shop setzt auf den Direktverkauf über „Body Parties“

"The Body Shop" will den Tupper-Parties Konkurrenz machen. Die Kosmetikkette lädt in deutsche Wohnzimmer zu Home Parties ein.

Anzeige

Das berichtet die Zeitung NEWS Frankfurt (Verlagsgruppe Handelsblatt) in der heutigen Ausgabe. Noch im Laufe des Jahres werde in Deutschland und Österreich der Vertriebsarm „The Body Shop at Home“ starten, sagte Elisabeth Weyermann, Sprecherin von Body Shop Deutschland, gegenüber NEWS Frankfurt.

Vorbild ist der Erfolg mit dem Konzept in Großbritannien. Dort gibt es den Direktverkauf der Körperpflegeprodukte per Party bereits seit mehr als zehn Jahren. Nach Informationen von NEWS Frankfurt ist in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2004/2005 der Umsatz mit den Home Parties um ein Viertel gestiegen. Mehr als 100 000 so genannte „Body Partys“ werden jährlich in Großbritannien veranstaltet und machen so rund zehn Prozent vom Gesamtumsatz.

Neben der Einführung des Direktvertriebes in Deutschland und Österreich will Body Shop Deutschland in den kommenden zwei Jahren in der Alpenrepublik die Anzahl seiner Geschäfte verdoppeln. Bisher hat die Gesellschaft dort zehn Läden. In Deutschland, wo Body Shop über 97 Filialen verfügt – die Hälfte auf Franchise-Basis – ist eine
weitere Ausbreitung allerdings vorerst nicht geplant. Zuletzt hatte man hier vor allen Läden im Osten der Republik eröffnet.

Für das laufende Geschäftsjahr, das Ende Februar endet, erwartet Body Shop Deutschland bundesweit einen Umsatz von knapp sechs Millionen Euro. Er liege damit in etwa auf Vorjahresniveau, kommentiert Sprecherin Weyermann. Allerdings sei das Weihnachtsgeschäft exzellent gelaufen. Im Dezember stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund acht Prozent.

www.vhb.de

www.the-body-shop.de

Kommunikation

Umbrüche im Lebensmittel-Einzelhandel: Millennials stellen den Supermarkt auf den Kopf

Knapp die Hälfte der Millennials konsultiert vor einer Kaufentscheidung das Internet, oft direkt vor dem Regal im Supermarkt. Dagegen tun dies nur gut 30 Prozent der Menschen in der Altersgruppe 39 Jahre und älter. Millennials bestellen zudem häufiger als die Altersgruppe 39+ Lebensmittel online. Also sollten Händler mit einer guten Online-Ansprache an sich binden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Familienunternehmen benötigen in den kommenden Jahren hohe Investitionen in Innovationen und Digitalisierung“

Deutsche Familienunternehmen haben weniger Schulden, sind risikoscheuer und planen langfristiger als nicht familiengeführte…

Innovationsanführer Deutschland: Auch die Start-up-Welt gewinnt an Bedeutung

Deutschland ist, was Innovationen angeht, Vorreiter. Kein anderes Land der Welt ist in…

Ebay verklagt Amazon wegen illegaler Abwerbeaktionen und spricht von „Komplott“

Ebay hat Amazon verklagt. Der Vorwurf: Amazon wollte dem Konkurrenten angeblich mit verbotenen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige