Suche

Werbeanzeige

Die Kaufkraft wird 2005 um 2,4 Prozent steigen

Das Kaufkraft-Volumen in Deutschland steigt voraussichtlich auf 1,438 Billionen Euro. Das entspricht einer Zunahme gegenüber dem Vorjahr von knapp 34 Milliarden Euro oder 2,4 Prozent. Damit verfügt jeder Einwohner Deutschlands im Jahr 2005 über durchschnittlich 17 422 Euro. Zu diesem Ergebnis kommt der Geomarketing-Spezialist Acxiom Deutschland.

Werbeanzeige

Wie Acxiom mitteilt werden die alten Bundesländer mit 29,5 Milliarden Euro und einem Plus von 2,54 Prozent den höchsten Zuwachs verzeichnen. Das Kaufkraftniveau der alten Bundesländer liegt damit um 4,6 Prozent über dem Bundesdurchschnitt (Index BRD = 104,6). Trotz der Zunahme von 2,8 Milliarden Euro (1,55 Prozent) gegenüber dem Vorjahr, liegt die durchschnittliche Kaufkraft in den neuen Bundesländern mit 13 481 Euro immer noch deutlich unter dem Niveau der alten Bundesländer (18 232 Euro je Einwohner). Das Kaufkraftniveau entwickele sich hier insgesamt leicht rückläufig. Gegenüber dem Vorjahr habe sich der Index von 77,5 auf 77,4 leicht verschlechtert.

Für Berlin, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Hamburg registrieren die Kaufkraftbeobachter eine überdurchschnittlich hohe Leistung. Die Kaufkraft in Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg liege dagegen deutlich unter dem Durchschnitt. Interessant sei die Entwicklung gegenüber 2004: Während Bremen (-1,92 Prozent), Schleswig-Holstein und Hamburg im Vergleich zum Bundesgebiet die deutlichsten Rückgänge verzeichnen, dürfen sich Niedersachsen, Bayern und vor allem Brandenburg (+1,67 Prozent) über Zuwächse freuen.

Acxiom Deutschland gehört zur Acxiom Corporation (Nasdaq: ACXM) mit Sitz in Little Rock, USA. Das Unternehmen ist mit über 5500 Mitarbeitern einer der großen Anbieter im Segment Customer Data Management.

www.acxiom.de

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Werbeanzeige