Suche

Werbeanzeige

Die Käufer gefälschter Produkte zeigen kaum Reaktion

Zwischen 1998 und 2004 erhöht sich die Anzahl der vom Zoll beschlagnahmten Produktfälschungen um 1000 Prozent. Die tatsächliche Zahl schätzen Marktbeobachter deutlich höher. Eine aktuelle Studie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz untersucht den Fall des Markenparfums 'Davidoff Cool Water Deep 100 ml' .

Werbeanzeige

„Über den Zeitraum von einem Monat haben wir Einzelversteigerungen der Internet-Auktionsplattform Ebay beobachtet, die das Markenprodukt ‚Davidoff Cool Water Deep 100 ml‘ zum Verkauf anboten“, erklärt Professor Dr. Frank Huber die Vorgehensweise der Studie. Dabei analysierten die Wissenschaftler 248 Auktionen mit insgesamt 256 Produkten. Mit beunruhigendem Ergebnis: 84,4 Prozent der Produkte der Stichprobe identifizierten sie als Fälschung, lediglich 7 Prozent als verkäufliches Original.

Wie die Forscher erklären, waren die Unterschiede zwischen Original und Fälschung teilweise minimal, aber dennoch eindeutig zu erkennen. Vor allem anhand äußerer Merkmale wie dem Gewicht der Flasche, dem aufgedruckten Schriftzug oder einer nicht üblichen Wölbung im Flaschenboden. Die Käufer der gefälschten Produkte zeigten kaum Reaktion. Nur in Einzelfällen bewerte ein geprellter Käufer den Kauf als negativ und äußerte einen Fälschungsverdacht. Etwa 99 Prozent der Bewertungen fielen positiv aus.

Unternehmen sollten Kommunikationsaktivitäten entwickeln, die die Kunden in der Vor- und auch in der Nachkaufphase sensibilisieren, empfiehlt Huber. Viele Anbieter von gefälschten Produkten wählten Angebotsprofile, die die Rückverfolgung von Artikeln und die Beschaffung von Informationen unmöglich machten. Darüber hinaus nutzten diese Verkäufer das Bewertungsprofil „privat“, so dass andere User nicht auf Bewertungskommentare zugreifen können. Vergleiche: Huber, F./Matthes, I./Vollhardt, K./Ulbrich, D., „Marken- und Produktpiraterie aufdecken und bekämpfen – am Beispiel von Internetauktionen eines Markenparfums – Arbeitspapiere Management P6“, Center of Market-Oriented Product and Production Management, Mainz 2006, ISBN: 3-938879-13-0.

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige