Suche

Werbeanzeige

Die Igedo veröffentlicht detaillierte Daten ihrer OMD-Besucherbefragung

Dass zunehmend Führungskräfte die Online-Marketing-Düsseldorf (OMD) als ihre zentrale Informationsplattform wählen, belegt die detaillierte Auswertung einer Besucherbefragung, die der Veranstalter gerade veröffentlicht. Danach nehmen rund ein Drittel der Messebesucher Führungspositionen in ihren Unternehmen ein.

Werbeanzeige

Der Zählung zufolge gaben 93,2 Prozent der Befragten an, direkten oder beratenden Einfluss auf den Einkauf von Medialeistungen zu haben. „Bemerkenswert ist, dass dieses Ergebnis auch bei nochmals gestiegener Besucherfrequenz Bestand hat“, erklärt Alexander Felsenberg, Director Tradeshows New Media beim Veranstalter Igedo Company. Die Qualität der Besucher sei mit der Weiterentwicklung der Messe mitgewachsen. Die Entscheider verbringen zwei Tage auf der Messe.

Der Anteil der Besucher, der die Messe zwei Tage besucht hat, sei nochmals angestiegen und liege bei knapp 48 Prozent (2007: 43 Prozent). Die Teilnehmer bewerteten das Ausstellerangebot mit einem Mittelwert von 1,9. „Dies ist eine im internationalen Vergleich einmalige Beurteilung“, kommentiert Claus Bühs, seit Jahren für die Marktforschung zur Online-Marketing-Düsseldorf verantwortlich.

Auch bei der angeschlossenen Kongressveranstaltung sprechen die Analysten von einem steigenden Anteil der Besucher im Vergleich zum Vorjahreswert. Bei den angebotenen Vortragsformaten zählten sie mehr als 10 500 Gäste. Die Qualität des Kongressprogramms bewerteten die Messebesucher ebenfalls mit der Durchschnittsnote 1,9. Insgesamt haben sich bereits 74 Prozent der Befragten für einen erneuten Besuch der OMD entschieden.

www.igedo.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige