Suche

Anzeige

Die größten Familienunternehmen in Deutschland: Mächtige Unternehmen sind besser vernetzt

Die großen Unternehmen haben es mit der Digitalisierung besser raus

Skepsis und Unbehagen: Unter Deutschlands größten Familienunternehmen sieht sich weniger als die Hälfte bei der Digitalisierung des Geschäftsmodells gut oder sehr gut aufgestellt. Als größtes Hemmnis für die Digitalisierung sehen die Unternehmen mangelndes Know-how der Mitarbeiter an. Das ergibt die Familienunternehmer-Umfrage 2017 der Deutschen Bank und des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI)

Anzeige

Weitere kritische Punkte sind mangelnde oder unzureichende digitale Schnittstellen, beispielsweise für die Übertragung von Daten an Zulieferer (37 Prozent), Bedenken hinsichtlich der IT-Sicherheit (36 Prozent), sowie der notwendige Wandel in der Unternehmenskultur (35 Prozent). „Deutschlands Familienunternehmen müssen bei der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse und ihrer Infrastruktur schnell sein“, sagt Stefan Bender, Leiter Firmenkunden Deutschland bei der Deutschen Bank. Für die Studie mit dem Schwerpunkt Digitalisierung befragte das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn Unternehmen mit mindestens 50 Millionen Euro Jahresumsatz. „Durch die Digitalisierung werden in vielen Branchen die Karten neu gemischt. Der Innovationsdruck auch auf führende Unternehmen in Deutschland steigt“, erläutert Bender.

Auch der Staat ist gefragt

Fast jedes dritte große Familienunternehmen sieht die Verfügbarkeit digitaler Infrastruktur als Hürde für die eigene Digitalisierung (32 Prozent). Also ist auch der Staat gefragt: Familienunternehmen brauchen für eine erfolgreiche Digitalisierung gigabitfähige Breitbandversorgung am heimischen Standort. So wird die Verfügbarkeit der digitalen Infrastruktur von fast jedem dritten großen Familienunternehmen als Hürde für die eigene Digitalisierung genannt (31,6 Prozent). Immerhin 34,1 Prozent der Unternehmen geben an, dass die mangelnde Internetverbindung am Standort ihre Leistungsfähigkeit beschränkt. Es gilt daher, Maßnahmen zu ergreifen, die den Breitbandausbau zügig vorantreiben.

Dienstleistungssektor ist überproportional stark

Die meisten Unternehmen wollen ihre Investitionen in die Digitalisierung deshalb bis 2019 auf durchschnittlich etwa drei Prozent des Umsatzes erhöhen – gegenüber 2016 ein Anstieg von fast 40 Prozent. Dabei setzen sie unter anderem auf Big Data: 58 Prozent erwarten für 2019, dass die Nutzung großer Datenmengen für das Geschäft eine hohe Bedeutung haben wird – 2016 spielte dies nur für 28 Prozent eine wichtige Rolle. Betrachtet man den Vernetzungsstatus sowie das zukünftige Vernetzungspotenzial nach Branchen, so wird deutlich, dass vor allem der Dienstleistungssektor überproportional stark, Industrie und Handel hingegen weniger stark vernetzt sind. Ein umgekehrtes Bild zeigt sich beim Blick auf die zukünftigen Vernetzungschancen. Gerade die Industrie ist sich bewusst, dass sie ihr Vernetzungspotenzial noch nicht gänzlich ausgeschöpft hat. Der Dienstleistungssektor erzielt den höchsten Nutzen der Digitalisierung aus dem direkten Zugang zum Kunden. Die Vernetzung mit Zulieferern ist für sie hingegen unwichtig. Es erstaunt daher nicht, dass sie (sehr) hohes Potenzial für die weitere Vernetzung mit Kunden (83,7 Prozent) sehen. Auch Big Data, das etwa beim Aufbau und Vertrieb der Produkte und Dienstleistungen genutzt werden könnte, hat für diese Gruppe aktuell bereits die höchste Bedeutung (39,5 Prozent) aller Nutzenklassen. Im Hinblick auf die Unternehmensgrößenklassen sind Unternehmen mit 1.000 und mehr Mitarbeitern am stärksten vernetzt. Auch steigt mit zunehmender Unternehmensgröße kontinuierlich das empfundene Potenzial zur weiteren Vernetzung.

Zur Studie: Im Auftrag der Deutschen Bank und des BDI hat das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn von März bis Mai 2017 die Entscheider von 312 Familienunternehmen mit mindestens 50 Millionen Euro Jahresumsatz befragt. Im Durchschnitt erwirtschafteten diese Unternehmen im vergangenen Jahr 307 Millionen Euro Umsatz und beschäftigten 1.488 Mitarbeiter. Die Ergebnisse sind Bestandteil der jährlichen Befragung „Die größten Familienunternehmen in Deutschland“.

Digital

Trotz Besucherrückgang, zufriedene Cebit-Veranstalter: Von Robotics und Future Mobility bis hin zu Blockchain

Hat der neue Dreiklang aus Expo, Konferenz und Networking-Event gefruchtet? Auf der Cebit kamen mehr als 2 800 Unternehmen, mehr als 600 Sprecher auf zehn Bühnen und 370 Startups aus Europa, Afrika und Asien zusammen. Obwohl die Besucherzahlen wieder rückläufig waren, sind die Veranstalter zufrieden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Snapshot: KI-Anwendungen sind in Marketing und Kommunikation noch unterrepräsentiert

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis offenbart, dass bislang gerade mal fünf…

„Mexikanern beim Aufwärmen zugucken?“ Rewe erntet Shitstorm mit witzig gemeintem WM-Tweet

Es sollte ein Witz über die neue Tex-Mex-Pizza von Rewe sein. So wollte…

Wie Jack Dorsey zum Rockstar-CEO wird und Twitter den Turnaround beschert

Mehr als zwei Jahre war Twitter der Prügelknabe der Wall Street. Nun gelingt…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige