Suche

Werbeanzeige

Die fünf Tipps für eine gezielte Optimierung

Die Top 10 Treffer in der Google Suche waren gestern - heute liefert Google, je nach Suchbegriff, viele Treffer aus unterschiedlichen Quellen, die so genannte „Google Universal Search“, also eine übergreifende Suche mit Ergebnissen aus verschiedenen Datenbanken. Bei Google bedeutet das eine Integration von Google-Diensten aus Maps, News, Blogs, Videos von Youtube, Artikeln aus der Blogsuche und Angeboten aus Google Shopping in die Google Websuche. Für Unternehmen wird es immer wichtiger, sicherzustellen, dass auch andere Google-Quellen analysiert werden. Christian Vollmert, Geschäftsführer Lunapark, erläuterte beim ersten marketingIT Solution Forum, wie sich Websites dahingehend optimieren lassen.

Werbeanzeige

Google Sitelinks: Suchen Sie nach Ihrem Unternehmensnamen – normalerweise sollten Sie mit Ihrer Unternehmenswebsite im organischen Suchindex auf Platz1 erscheinen. Neben dem eigentlichen Treffer und Link auf die Homepage, listet Google weitere Links auf die Website – die sogenannten Sitelinks. Dadurch wird dem Suchenden eine größere Auswahl an relevanten Themen der Website angezeigt, welche die Klickrate deutlich erhöhen kann. Da Google die Sitelinks automatisch generiert, sollte das Unternehmen prüfen, welche Links dort stehen und ob alle Links korrekt funktionieren. Unerwünschte oder fehlerhafte Sitelinks können über die Google Webmaster Zentrale deaktiviert werden.

Google Maps: Bei regionalen Suchanfragen liefert Google immer häufiger lokale Karten- und Brancheneinträge. Das Unternehmen sollte sicherstellen, dass ein Eintrag vorhanden ist und der Eintrag korrekt ist (Achtung: Google prüft nicht die Richtigkeit der Einträge). Sinnvoll ist ein selbstständiger Eintrag im Google Branchencenter. Über das Branchencenter können auch fehlerhafte Einträge korrigiert werden. Zusätzlich ist ein Eintrag in Branchenportalen wie 11880.com, klicktel.de und gelbeseiten.de sinnvoll. Besonders sinnvoll ist die Google Maps Optimierung bei Unternehmen mit einer Vielzahl von regionalen Adressen, zum Beispiel Niederlassungen, Verkaufsstellen, Servicewerkstätten.

Google News: Gerade zu Unternehmensnamen, Produkten und aktuellen Themen streut Google verstärkt Nachrichten und Pressemitteilungen aus Google News in das Googleergebnis ein. Als Unternehmen sollten sie sicherstellen, dass ihre Pressemitteilungen in Online Presseportalen platziert sind (unter anderem OpenPR, PresseInside, prcenter.de). Außerdem sollten die Pressemitteilungen für Online optimiert werden, das heißt geprüft werden, dass im Text auf die Websites verlinkt werden, in der Überschrift die relevanten Suchbegriffe erscheinen und ein passendes Bild eingebunden ist.

Google Bilder und Videos: Besonders bei Markenprodukten aber auch generischen Produktbegriffen, greift Google verstärkt auf Bild und Videoquellen zurück. Besonders häufig erscheinen hier News- und Preisvergleichs-Portale sowie Blogs und Foren. Deshalb sollte Unternehmen sicherstellen, dass zu den Produkten und Themen die passenden Bilder auf der Unternehmenswebsite enthalten und auch richtig benannt sind (Dateinamen, Alt-Text, Verlinkung). Auch Unternehmenslogos sollten bei der Optimierung berücksichtigt werden. Videos werden immer häufiger aus Youtube oder Google Video eingebunden. Auch hier gilt das gleiche wie für Pressemitteilungen und Bilder, die relevanten Suchbegriffe in Überschrift, Titel und Link sollten vom Unternehmen berücksichtigt werden.

Social Media: Twitter, Facebook und Xing sind für viele Unternehmen noch eine große Baustelle. Neben der richtigen Social Media Strategie fehlt vielen Unternehmen auch der Überblick über die Aktivitäten im Netz. Unabhängig davon, ob das Unternehmen in Twitter und Facebook aktiv ist, sollte das gleiche gelten wie für Domains, erst mal den Unternehmensnamen und Markennamen sichern, damit kein anderer unter „falschen“ Namen dort aktiv wird. Mit Twitter erhalten Unternehmen die Möglichkeit in Google einen weiteren Treffer-Platz im Ranking zu besetzen. Zusätzlich sollte ein Grundprofil angelegt werden, das heißt eine Beschreibung und eine Verlinkung auf die Homepage sollte vorhanden sein.

www.luna-park.de

Kommunikation

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig ist der Traffic von Facebook & Co. längst geworden. Zudem finden sie viele virale Rohdiamanten, die nur noch etwas geschliffen und in Form gebracht werden müssen, um dann für Extra-Klicks zu sorgen. Andreas Rickmann, Social-Media-Chef der Bild, hat in seinem Blog die wichtigen Fähigkeiten aufgeschrieben, die einen erfolgreichen Social-Media-Redakteur 2017 auszeichnen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige