Suche

Anzeige

Die FDP wirbt für die CDU und die Grünen werben für die SPD

Parteien sollten ihr Kompetenzprofil nicht überdehnen und nur wenige, spezifische Aussagen treffen. Eine aktuelle Befragung der Markenstrategieberatung Brand Trust zeigt, dass nur acht Prozent der Interviewten den FDP-Plakatslogan „Mehr Wachstum, mehr Arbeit“ auch dem Absender zuordnen. 57 Prozent sehen ihn bei der CDU/CSU und 25 Prozent bei der SPD angesiedelt.

Anzeige

Wie die Markenspezialisten erklären, sollten die Ergebnisse nicht nur den kleinen Parteien zu denken geben. Kaum ein Slogan werde mit dem Absender in Verbindung gebracht. Die Parteien setzten auf Schlüsselbegriffe, doch deren Einsatz zeige nur positive Wirkung, wenn die Wählen diese auch den jeweiligen Parteien eindeutig zuordnen.

Ein positives Beispiel sehen die Experten in dem Slogan „Gemeinsam gegen Gen-Food“. Stattliche 73 Prozent
der Befragten stellten hier richtigerweise den Bezug zu den Grünen her. Ein weniger erfolgreiches Beispiel komme von der SPD mit der Aussage „Bürgerversicherung: gerecht und solidarisch“. Die Befragten könnten den Begriff nur falsch (74 Prozent) oder gar nicht erklären. 35 Prozent erkennen die SPD als Absender, immerhin 27 Prozent nennen den Wettbewerber CDU/CSU.

Auch der Grünen-Slogan „Gerechte Globalisierung“ könne fast jeder Partei zugeschrieben werden: 22 Prozent halten ihn für eine SPD-Aussage, 22 Prozent können ihn überhaupt nicht zuordnen, 19 Prozent vermuten ihn bei den Grünen, 16 Prozent bei der CDU/CSU und 12 Prozent bei der FDP. Hart träfe es auch die FDP mit der Aussage „Freiheit statt Sozialismus“. Sie spiele der CDU in die Hände (33 Prozent). Nur 18 Prozent ordnen den Slogan der FDP zu.

Brand Trust Markenberater Koch empfiehlt besonders kleineren Parteien, sich klar zu profilieren und von allgemeinen Aussagen Abstand zu nehmen, da sonst nur die großen Wettbewerber profitieren. Die Brand:Trust Markenstrategieberatung befragte für das Profil 130 wahlberechigte Personen.

www.brand-trust.de

Digital

Innovationsanführer Deutschland: Auch die Start-up-Welt gewinnt an Bedeutung

Deutschland ist, was Innovationen angeht, Vorreiter. Kein anderes Land der Welt ist in diesem Bereich so gut wie Deutschland, so das Weltwirtschaftsforum. Die deutschen Unternehmer seien risikofreudig und kreativ. Auch die Start-up-Landschaft wird weiterhin gefördert. So schickt der vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützte German Accelerator 14 vielversprechende Jungunternehmen ab Januar ins Sillicon Valley. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Wir bieten flexitarisch, paleo, vegan, slow, clean, bio, regional“: Die nächtliche Guerilla-Aktion von Edeka sorgt für Aufmerksamkeit

Ein besonderes Jubiläum für Edeka. Die werden dieses Jahr 111 Jahre. Mit einer…

YouTube-Werbung auf dem TV: Werbetreibende sollten TV-Geräte nicht als Kanal, sondern als Medium zu verstehen

Bei der Bewegtbild-Nutzung geht der Trend hin zu sogenannten Snackable Videos, die sich…

Wenn der Algorithmus den neuen Kollegen findet: Wie wichtig wird Künstlicher Intelligenz im Bewerbungsprozess?

Künstliche Intelligenz könnte die Personalauswahl von Arbeitgebern in Zukunft prägen. 80 Prozent der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige