Suche

Werbeanzeige

Die FDP wirbt für die CDU und die Grünen werben für die SPD

Parteien sollten ihr Kompetenzprofil nicht überdehnen und nur wenige, spezifische Aussagen treffen. Eine aktuelle Befragung der Markenstrategieberatung Brand Trust zeigt, dass nur acht Prozent der Interviewten den FDP-Plakatslogan „Mehr Wachstum, mehr Arbeit“ auch dem Absender zuordnen. 57 Prozent sehen ihn bei der CDU/CSU und 25 Prozent bei der SPD angesiedelt.

Werbeanzeige

Wie die Markenspezialisten erklären, sollten die Ergebnisse nicht nur den kleinen Parteien zu denken geben. Kaum ein Slogan werde mit dem Absender in Verbindung gebracht. Die Parteien setzten auf Schlüsselbegriffe, doch deren Einsatz zeige nur positive Wirkung, wenn die Wählen diese auch den jeweiligen Parteien eindeutig zuordnen.

Ein positives Beispiel sehen die Experten in dem Slogan „Gemeinsam gegen Gen-Food“. Stattliche 73 Prozent
der Befragten stellten hier richtigerweise den Bezug zu den Grünen her. Ein weniger erfolgreiches Beispiel komme von der SPD mit der Aussage „Bürgerversicherung: gerecht und solidarisch“. Die Befragten könnten den Begriff nur falsch (74 Prozent) oder gar nicht erklären. 35 Prozent erkennen die SPD als Absender, immerhin 27 Prozent nennen den Wettbewerber CDU/CSU.

Auch der Grünen-Slogan „Gerechte Globalisierung“ könne fast jeder Partei zugeschrieben werden: 22 Prozent halten ihn für eine SPD-Aussage, 22 Prozent können ihn überhaupt nicht zuordnen, 19 Prozent vermuten ihn bei den Grünen, 16 Prozent bei der CDU/CSU und 12 Prozent bei der FDP. Hart träfe es auch die FDP mit der Aussage „Freiheit statt Sozialismus“. Sie spiele der CDU in die Hände (33 Prozent). Nur 18 Prozent ordnen den Slogan der FDP zu.

Brand Trust Markenberater Koch empfiehlt besonders kleineren Parteien, sich klar zu profilieren und von allgemeinen Aussagen Abstand zu nehmen, da sonst nur die großen Wettbewerber profitieren. Die Brand:Trust Markenstrategieberatung befragte für das Profil 130 wahlberechigte Personen.

www.brand-trust.de

Digital

DMT 2017: „Kwitt“ durch Artifical Intelligence: Sparkassen-Muskelmann als Inkasso-Bot für die Generation Z

Besiegeln Künstliche Intelligenz, Bots und Voice Recognition das Ende der App-Economy? Diesen Fragen gingen Linh Nyguyen (Kisura), Sven Krüger (T-Systems), Silke Lehm (Deutscher Sparkassen- und Giroverband) und Christoph Linß (Otto Group) beim 44. Deutschen Marketing Tag in Frankfurt auf den Grund. Einhellige Überzeugung der Runde: Bots und der automatisierten Kundenansprache gehört die Zukunft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebooks Chef-Lobbyist Sir Richard Allan beim Marketing Tag 2017: „Es ist nicht akzeptabel, Menschen zu manipulieren“

Facebook stellte vor rund einem Jahr Lobbyisten ein, um die Agenda für Datenschutz…

DMT 2017: Purpose Driven Marketing kann das verlorene Vertrauen der Kunden zurückgewinnen

Welche Unternehmen schaffen es, über gemeinsame Wertvorstellungen und Bedürfnisse mit einer Zielgruppe eine…

Die Jury des Marken-Awards weiß um die Wichtigkeit des Preises: „Der Award lässt uns alle von den Besten lernen!“

Und los geht es: Bis zum 10.1.2018 können sich markenführende Unternehmen und ihre…

Werbeanzeige

Werbeanzeige