Suche

Werbeanzeige

Die EU plant eine Vertretung in Second Life

Mit Hilfe einer Vertretung in der virtuellen Welt Second Life beabsichtigt die EU, ihre bei bestimmten Themen schwache Kommunikationsarbeit mit EU-Bürgern zu verbessern. Über 54 Prozent der mittlerweile 4,4 Mio. starken Bevölkerung in Second Life sind Europäer.

Werbeanzeige

Die US-Amerikaner kommen azf einen Anteil von 34 Prozent. „Mit einem EU-Büro in Second Life wollen wir näher an die EU-Bürger herantreten und besser mit ihnen kommunizieren“, erklärt Mikolaj Dowgielewicz, Sprecher der EU-Kommission, die Motive der EU im Business Week. Die EU suche aber auch nach anderen nicht-traditionellen Kanälen der Kommunikation, erklärt Dowgielewicz weiter.

Wie der Second-Life-Auftritt der EU genau aussehen soll, darüber ist sich Dowgielewicz noch nicht im Klaren. Es handele sich hier mehr um ein Projekt der Kommunikationsabteilung, und weniger das der gesamten EU, präzisiert er. Eine klarere Vorstellung von ihrem Second-Life-Auftritt hat das Schwedische Institut. Mit der Zustimmung des schwedischen Außenministeriums eröffnet es in Second Life die erste Botschaft eines Landes. Man wolle junge Leute erreichen und über Schweden informieren, heißt es aus dem Schwedischen Institut. Frankreich macht in Second Life durch seinen in die virtuelle Welt übertragenen Wahlkampf von sich reden.

Die Aufmerksamkeit, die der virtuellen Parallelwelt durch Wirtschaft und Politik zuteil kommt, ist ein Hinweis auf die zunehmende gegenseitige Durchdringung von realer und virtueller Welt. „Die wachsende Digitalisierung unserer Lebens- und Arbeitsbereiche zeigt, dass das virtuelle Leben Teil der Realität geworden ist“, erklärt Thomas N. Burg, Geschäftsführer des Unternehmens factline. Weil offizielle Institutionen die Parallelwelt ernst nehmen und als neuen Kommunikationskanal nutzen, erfahre Second Life eine Aufwertung. Im Mittelpunkt stehe die Kommunikation und das erkenne auch die EU erkannt. Burg: „Kommunikation ist alles. Second Life bietet eine neue Möglichkeit mit Menschen ins Gespräch zu kommen.“ pte

www.secondlife.com
europa.eu
www.si.se

Digital

Neue Studie: HubSpot präsentiert „The Future of Content Marketing“ auf der dmexco

HubSpot stellte auf der dmexco die neue Studie „The Future of Content Marketing“ vor, die einen Einblick in die aktuellen Online-Vorlieben und -Wünsche von Verbrauchern gibt. Inken Kuhlmann erläutert die Ergebnisse und zeigt, wohin die Entwicklung geht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Erfolgs-Ranking deutscher Sportler in Amerika: Wer sind die Social-Media-Lieblinge?

Deutschland ist nicht nur bei Autos Export-Weltmeister. Auch immer mehr deutsche Sportler wie…

Rückkehr in den Beauty-Sektor: Tina Müller wird Chefin von Douglas

Gestern sickerte bereits durch, dass Opel seine Marketingchefin Tina Müller verliert. Jetzt ist…

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster…

Werbeanzeige

Werbeanzeige