Suche

Werbeanzeige

Die Essgewohnheiten der Deutschen

Das Online-Marktforschungsinstitut „Marketagent.com“ befragte 1 000 Verbraucher in Deutschland zu ihren Essgewohnheiten. Auf die Frage nach dem Lieblingsgericht wurden die italienischen Klassiker Pizza und Pasta am häufigsten genannt. Werde nur ein Snack zu sich genommen, entscheiden sich die meisten Befragten für Döner Kebab. Durchschnittlich ein Mal pro Tag nehmen die Menschen hierzulande eine warme Mahlzeit zu sich – am liebsten in der Geschmacksrichtung „würzig“. Voll vegetarisch ernähren sich rund drei Prozent, bei mehr als sieben Prozent aller Befragten kommt täglich Fleisch auf den Tisch. Die große Mehrheit aber pflegt einen moderaten Fleischkonsum: Bei 42 von 100 kommt drei bis vier Mal pro Woche „Tierisches“ auf den Teller.

Werbeanzeige

46 von 100 Befragten bezeichneten Nudelgerichte als ihren Favoriten, die Pizza lande bei rund 37 Prozent in den „Top 5“, gefolgt von Puten-, Huhn- oder Geflügelgerichten (35,5 Prozent) und gegrilltem Fleisch (knapp 30 Prozent). Hinsichtlich Geschlecht und Alter der Befragten treten bei diesen Geschmacksfragen deutliche Unterschiede zu Tage: Bei den Frauen seien es sogar über die Hälfte (54,3 Prozent), die Nudeln zu ihren Lieblingsgerichten zählen, bei den Männern werde die Pizza von knapp 42 Prozent ausgewählt. Bei den 14- bis 29-Jährigen werde die Pizza von fast 56 von 100 Befragten favorisiert, bei den über 30-Jährigen würden wiederum Pastagerichte häufiger genannt. Lieblingsspeisen in der Gruppe der 60- bis 65-Jährigen seien Fischgerichte (45,8 Prozent) und Geflügel (37,3 Prozent).

Für das Trendgericht Sushi können sich den Erhebungen zufolge nur knapp acht Prozent erwärmen. Bei den 20- bis 40-Jährigen seien es immerhin 13,3 Prozent, dagegen lande die japanische Fischspezialität nur bei 2,5 Prozent der über 50-Jährigen in der Auswahl der fünf Lieblingsspeisen. Müsse es einmal schneller gehen mit der Nahrungsaufnahme, greife über die Hälfte der von Marketagent.com befragten Männer gerne zu Snacks wie dem Döner, wohingegen Frauen – etwas gesundheitsbewusster – zu rund 42 Prozent belegte Brötchen wie Tramezzini oder Ciabatta bevorzugten. Die gute alte Bratwurst sei für mehr als vier von zehn Befragte in der Gruppe der über 60-Jährigen der Lieblings-Snack, bei den 14- bis 19-Jährigen könnten sich dagegen nur gut 15 Prozent für die typisch deutsche Wurst begeistern.

Acht mögliche Geschmacksrichtungen bei warmen Mahlzeiten wurden den Befragungsteilnehmern zur Bewertung auf einer Skala von 1 (schmeckt mir sehr gut) bis 5 (schmeckt mir überhaupt nicht) vorgelegt. Die Hälfte aller Befragten mag demnach würzige Mahlzeiten, und mit zunehmendem Alter werde diese Geschmacksrichtung immer beliebter. Genau ein Drittel der Männer vergebe an die Geschmacksrichtung „scharf“ die Bestnote, die jüngsten (unter 19 Jahre) und die ältesten (über 60 Jahre) Befragten könnten sich diesem Urteil nur zu 22,4 bzw. 26,5 Prozent anschließen. „Süß“ als Geschmacksrichtung kommt alles in allem bei fast einem Fünftel der Befragten sehr gut an (18,2 Prozent), darunter seien aber deutlich mehr junge als ältere Personen. Bei den Männern seien es nur 12,4 Prozent gegenüber immerhin 23,7 Prozent der Frauen. Einigkeit herrsche bei herben Speisen: Nur gut acht von 100 bewerteten diese Geschmacksrichtung mit sehr gut.

Und wie oft kommen die Menschen in Deutschland in den Genuss ihrer Lieblingsspeisen? Deutlich über die Hälfte aller Befragten (56,3 Prozent) gebe an, in einer durchschnittlichen Woche sechs bis sieben warme Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Bei fast einem Viertel seien es nur fünf oder weniger warme Mahlzeiten pro Woche, fast sechs von 100 Befragten nähmen hingegen mehr als zehn warme Mahlzeiten pro Woche zu sich, was bedeute, dass an mindestens drei Tagen der Woche zweimal warm gegessen wird.

www.marketagent.com

Kommunikation

Dmexco-Special: Getting the big picture – der Mehrwert von Visual Listening

80 Prozent aller Bilder, die ein Logo einer Marke beinhalten, werden ohne zusätzlichen Text oder Link mit der Markenerwähnung in Social Media gepostet. Für Markenunternehmen wird daher das Visual Listening immer wichtiger, denn Bilder im Social Web verraten oft mehr als tausend Worte. So können Marken zukünftig auch Vorhersagen zu Produkt-Trends oder Abverkäufen auf Grundlage von Bildern treffen. Das Zeitalter des Visual Listening hat erst begonnen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Der Kampf gegen Ad Fraud: Das Markenrisiko in Deutschland steigt

Die digitale Werbebranche kämpft weiterhin mit Ad Fraud und markenunsicheren Umfeldern. Das ergab…

Happy Birthday zum 35. Geburtstag, Emoticon: Fakten rund um die Mutter aller Emojis

Vor 35 Jahren schlug der Informatiker Scott Fahlman in einer Mailbox-Nachricht die Verwendung…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige