Suche

Anzeige

Die ersten elf neuen Domain-Endungen gehen an den Start

Die Domainrevolution rückt näher und wird konkreter. Die erste Sunrise-Phase, in der Markeninhaber Domains registrieren können, die zu ihrer Marke identisch sind, startet am kommenden Dienstag, 29. Oktober, und läuft 60 Tage. Erst danach beginnt die freie Registrierung.

Anzeige

Die Registry Donuts Inc. hat angekündigt, dass die Sunrise-Phase für die elf folgenden Top-Level-Domains (TLDs) am 29.10. starten soll: .bike, .camera, .clothing, .equipment, .estate, .guru, .holdings, .lighting, .singles, .ventures und .voyage.

Innerhalb dieses Zeitraums können Markenrechtsinhaber ihre Markenbegriffe unterhalb dieser TLDs sichern. Die Inhaber der Marke „xyz“ könnten also zum Beispiel die Domain xyz.equipment registrieren. Voraussetzung hierfür ist aber, dass vorher für die gewünschten Marken eine Anmeldung bei der von ICANN gegründeten Markendatenbank „Trademark Clearinghouse“ (TMCH) erfolgt ist.

Eintragung beim TMCH verhindert Markenmissbrauch

Die Firma iS-Fun Internet Services GmbH ist offizieller Agent und damit berechtigt, Marken im Auftrag der Markeninhaber einzureichen. Der Vorteil der Anmeldung über einen Agent gegenüber der direkten Anmeldung ist die deutschsprachige Beratung und die nochmalige Prüfung vor der Übertragung zum TMCH.

Auch wenn Markeninhaber an keiner dieser ersten elf TLDs interessiert sind, können sie mit der Eintragung beim TMCH Markenmissbrauch verhindern, da Sie informiert werden, wenn jemand ihre Marke für eine Domainregistrierung unter einer der neuen TLDs registriert. Gleichzeitig wird der Registrant infomiert, dass er eine Domain registrieren will, die markenrechtlich geschützt ist.

Aktuelle Informationen zum TMCH und die Markeneintragung beim TMCH bietet iS-Fun Internet Services GmbH auf dieser Website: www.is-fun.de/domain/neue_tlds

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige