Suche

Anzeige

Die Erfolgschancen von Mobile-Music-Angeboten sind überschätzt

Nach Einschätzung von Berlecon Research sind die Erwartungen an den Erfolg von Music Downloads auf das Handy zu hoch gesteckt. Die ausschließliche Fokussierung auf das Herunterladen von Musik kann den langfristigen Geschäftserfolg von Mobile-Music-Angeboten schmälern. In der aktuellen Diskussion um Mobile Music steht neben Klingeltönen derzeit vor allem das Herunterladen von Musik im Mittelpunkt.

Anzeige

Die meisten europäischen Mobilfunknetzbetreiber konzentrieren sich auf Download-Modelle. Wie die Analysten zeigen, hat das Herunterladen von Musik auf das Handy Schwachstellen, die einen langfristigen Erfolg dieses Geschäftsmodells in Frage stellen. In ihrer aktuellen Studie nennen sie das Streaming oder Synchronisieren mit dem PC als eine Form der Musikübertragung, die für Nutzer mindestens genauso interessant ist.

„Nach unserer Einschätzung liegt der wesentliche Vorteil von Mobile Music Downloads darin, dass Kunden unterwegs spontan Musik kaufen. Einen Anreiz dazu haben sie jedoch nur dann, wenn Anbieter Download-Funktionen und andere musiknahe Dienste auf dem Handy intelligen zusammenführen,“ kommentiert Nicole Dufft, Senior Analystin bei Berlecon Research.“

Angesichts der niedrigen Margen bei den Mobile Music Downloads bewertet Berlecon das Mobiltelefon als langfristig nicht besonders attraktiven Distributionskanal für Musik. Als Marketinginstrument hingegen birge es für alle Beteiligten großes Potenzial. Die aktuelle Kurzstudie „Mobile Music: More than Downloading – Alternatives to the Dominant Model and their Implications“ unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung im Mobile-Music-Geschäft. Weitere Informationen zur Studie stehen zur Verfügung.

www.berlecon.de/mobilemusic

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige