Suche

Werbeanzeige

„Die erfolgreiche Marketingbotschaft der Zukunft ist relevant“

Durch die Akquisition von „Make Me Top" und „Pivotal Veracity" in den vergangenen zwei Monaten erweitert Unica sein Portfolio um die Komponenten Deliverability-Management und Search Bid-Management. Wie der Marketing-Software-Anbieter zudem das Angebot im Interactive Marketing gezielt weiter ausbauen will, erklärt Marcel Holsheimer, Vize Präsident Marketing für die Region Europe, Middle East and Africa bei Unica, im Interview.

Werbeanzeige

Herr Holsheimer, was ist unter Deliverability-Management zu verstehen und wie können Unternehmen durch die Einbindung solch einer Lösung für E-Mail-Marketing die Zustellquote ihrer E-Mails verbessern?

MARCEL HOLSHEIMER: Mehr als 95 Prozent aller Nachrichten an E-Mail-Adressen bei Google oder Gmx landen heute im Spamfilter. Mit einer E-Mail-Deliverability-Management-Lösung können Unternehmen vor dem Versand testen, ob ihre Mails ankommen und Inhalte bei Bedarf modifizieren. Hinzu kommt, dass E-Mails heute mit den unterschiedlichsten Browsern abgerufen werden. Unternehmen möchten aber, dass ihre Marketing-Mails möglichst einheitlich dargestellt werden – egal ob sie auf einem Blackberry oder in Outlook gelesen werden.

Wie definieren Sie Search Bid-Management und welche Vorteile haben Marketingmanager durch die Verknüpfung von Web Analytics mit einer Search Bid-Lösung?

HOLSHEIMER: Mit einer Search Bid-Management-Lösung ist die Verwaltung von bis zu Millionen Keywords für Unternehmen ganz einfach. Durch die Verknüpfung von Search Bid-Management mit Web-Analytics können Unternehmen außerdem kontrollieren, wie viele der Klicks auch tatsächlich zu Kaufabschlüssen geführt haben. Viele Unternehmen messen den Erfolg ihrer Keyword-Kampagnen an der Zahl der Klicks auf ihrer Website. Viel wichtiger ist jedoch, ob die Besucher auf der Website nur vorbeisurfen oder tatsächlich etwas kaufen.

Bei welchen Unternehmen außer Telekommunikationsanbieter O2 befinden sich beide Lösungen bereits im Einsatz?

HOLSHEIMER: Wir haben Make Me Top erst vor einigen Wochen übernommen und werden die Search Bid-Management-Lösung in den nächsten Monaten in die Interactive Marketing Suite integrieren. Die E-Mail-Deliverability-Management-Lösung ist Teil von Unica E-Message, unserer Lösung für effektives E-Mail-Management, die auch von der Commerzbank eingesetzt wird. Wir werden die erweiterte Version mit Unica E-Message 8 bei unseren Kunden einführen.

Wie sieht die Strategie von Unica aus, die Sie im Bereich Interactive Marketing für den deutschen Markt verfolgen?

HOLSHEIMER: Online-Marketing nimmt immer mehr an Bedeutung zu. Wir orientieren uns klar an dem veränderten Verhalten der Konsumenten und damit an den Bedürfnissen der Marketingverantwortlichen. Selbstverständlich werden wir unser Portfolio in diesem Bereich ausbauen. In den vergangenen 15 Jahren haben wir unser Marketing-Lösungsangebot ständig weiterentwickelt und uns nicht zuletzt deswegen eine weltweite Führungsposition erarbeitet. Wir sehen diese Entwicklung als entscheidenden Vorteil, weil wir Unternehmen dadurch eine echte Cross-Channel-Lösung anbieten, mit der sie sämtliche Marketingkanäle online und offline steuern können.

Was ist der nachhaltigste Trend im Interactive Marketing und unterscheiden sich Trends dieser Kategorie im Hinblick auf Deutschland und Europa?

HOLSHEIMER: Online-Marketing entwickelt sich immer mehr zur dominanten Disziplin im Marketing. Der Trend geht jedoch weg von der klassischen Push-Strategie. Der Kunde und seine Bedürfnisse rücken immer mehr in den Mittelpunkt. Die erfolgreiche Marketingbotschaft der Zukunft ist dezent, relevant und kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Sie unterstützt den Kunden bei der Entscheidung für das für ihn individuell richtige Produkt, anstatt ihn zum Kauf zu drängen.

Die Fragen stellte Martina Monsees.

Mehr Informationen finden Sie unter:
www.unica.com

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige