Suche

Anzeige

Die eMail-Öffnungsraten liegen bei 30 Prozent

Als Marketing-Tool zeigt das eMail eine stabil erfolgreiche Leistung - sowohl bei den Öffnungsraten als auch bei der Rate der Spam-Beschwerden. Epsilon Interactive International untersuchte die eMail-Trends des ersten Quartals 2006 in der Wirtschaftszone EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika).

Anzeige

Die Verfasser der Studie sprechen von einer Stabilisierung. Die Öffnungsraten lägen im dritten Quartal in Folge bei 30 Prozent. Die Auswirkungen von Image-Blocking-Funktionen der Provider auf die Messverfahren hätten einen soliden Grundlevel erreicht. Die Click-Through-Raten seien von 9,6 Prozent im vierten Quartal 2005 auf 9,8 Prozent im ersten Quartal 2006 gestiegen. Dies sei ein Hinweis auf das weiterhin hohe Engagement der Konsumenten bei eMail-Marketing-Programmen.

Zudem konnten sich auch die Spam-Beschwerderaten stabilisieren. Mit 0,36 Prozent haben sie ebenfalls einen Grundlevel erreicht. Die Non-Bounce-Raten fiel im Vergleich zum vierten Quartal 2005 um 0,9 Prozent auf insgesamt 93 Prozent im ersten Quartal 2006. Dies könne unter Umständen auf ein leichtes Nachlassen der Listen-Hygiene nach der Akquisition zurückgeführt werden. Die Zahlen unterstrichen, dass ein legitimes, auf Opt-In-Verfahren basierendes eMail-Marketing erfolgreich die Marke zum Konsumenten bringe, erklärt John Nugent von Epsilon Interactive International.

www.ecin.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige