Suche

Anzeige

Die digitale Revolution der Wirtschaft

Die Digitalisierung der Wirtschaft verändert die Beziehung zwischen Unternehmen und Kunden völlig. Kunden und Unternehmen verlassen herkömmliche Kommunikationswege und profitieren von hoher Transparenz über die Eigenschaften und das Handeln des anderen. Ein neues absatzwirtschaft-Special macht die digitale Revolution zum Thema und gibt Marketingexperten Hilfestellung und Best-Practice-Beispiele.

Anzeige

Am Anfang war der Kunde. Er steht mit seinen Bedürfnissen im Mittelpunkt jedes Verkaufsprozesses. Er verfügt über Technologien und eine Fülle an Informationen, die ihm beim Einkauf zu mehr Transparenz verhelfen. Kunden wollen sich mit Unternehmen austauschen – vor Ort, übers Telefon, im Internet. Dabei hinterlassen sie jede Menge Daten. Für das Marketing birgt das enorme Chancen. Durch leistungsfähige Analysemöglichkeiten und personalisierte Marketingkampagnen lassen sich Verkaufszahlen erhöhen.

Wie Unternehmen heute durch ihre Marketingabteilung mit Kunden besser denn je kommunizieren können, zeigt das Onlinespecial „Die digitale Revolution der Wirtschaft“. E-Commerce und Big Data sind nur zwei Aspekte, die ausführlich diskutiert werden. Das Special startet mit einem Schwerpunkt zur digitalen Markenführung.

Grundlagenartikel zeigen, wie digitale Markenführung funktioniert, welche Besonderheiten zu beachten sind und welche Fallen das Thema birgt. Fallbeispiele von O2, Maggi und der Sparkasse zeigen, wie erfolgreiche digitale Markenführung aussehen kann.

Das IT- und Beratungsunternehmen IBM unterstützt das Themenspecial. Die Experten von IBM stehen bei Fragen mit Praxishilfen zur Seite. Schicken Sie einfach Ihre Fragen und wir vermitteln die Antworten. Das Special wird die kommenden Tage und Wochen immer wieder aktualisiert, und es werden neue Themenschwerunkte gesetzt. Zum Wochenende werden die beruflichen Perspektiven, die die Digitalisierung eröffnen, thematisiert.

Das Special finden Sie unter:
http://www.absatzwirtschaft.de/content/online-specials/1004614

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige