Suche

Werbeanzeige

Die Deutschen sind in Kauflaune

Der Aufwärtstrend des Konsumklimas in Deutschland setzt sich auch im Juni fort: Die Konjunkturerwartung konnte ihren Rekordwert aus dem Vormonat Mai annähernd halten.

Werbeanzeige

Wie die GfK berichtet legt die Anschaffungsneigung bei ihren Aufholaktivitäten sogar noch einen Gang zu und versetzt die Deutschen in Kauflaune. Lediglich die Einkommenserwartung zeige sich etwas reservierter. Das Konsumklima prognostiziere nach revidiert 7,4 Punkten im Juni für Juli einen Wert von 8,4 Punkten.

Dabei bliebe der Konjunkturoptimismus der Deutschen auch im Juni dieses Jahres ungebrochen. Mit einem Wert von 69,0 Punkten konnte der historische Höchststand des Vormonats fast gehalten werden. Der Indikator verzeichnet gegenüber dem Monat Mai nur einen minimalen Verlust von 0,5 Punkten. Im Vorjahresvergleich messen die Konjunkturforscher ein Plus von fast 50 Punkten.

Die positive Stimmung hinsichtlich Konjunktur und Einkommen setze sich nun zunehmend auch bei der Anschaffungsneigung durch. Nach der mehrwertsteuerbedingten Schwächephase zu Beginn dieses Jahres habe der Indikator nun viermal in Folge zulegen können. Mit einem Plus von 13,2 Punkten im Juni fiel der Anstieg höher aus als in den drei Vormonaten. Folglich könne der Indikator wieder einen positiven Wertebereich anzeigen: Dieser liege mit 9,1 Punkten über seinem langjährigen Durchschnittswert von 0 Punkten.

Die Einkommenserwartung habe seit Januar 2007 fünfmal nacheinander zulegen können, im Juni müsse er Einbußen in Höhe von 4,9 Punkten hinnehmen. Er liege nun bei 28,7 Punkten. Im Vorjahresvergleich sei jedoch immer noch ein deutliches Plus von knapp 38 Punkten zu messen. Das Niveau des Einkommenserwartungsindikators sei nach wie vor sehr gut. Ähnlich hohe Werte hätten die Forscher – von April und Mai 2007 einmal abgesehen – zuletzt im Frühjahr 2001 gemessen.

www.gfk.com

GfK-Konsumklimastudie für Mai 2007

GfK-Konsumklimastudie für April 2007

GfK-Konsumklimastudie für März 2007

GfK-Konsumklimastudie für Februar 2007

Kommunikation

Von Hopfenopfern und VOLLakademikern: Die zünftige Twitter-Sause der Wiesnwache zum Oktoberfest

Oans, Zwoa, Twitter: Es gibt wohl keinen staatlichen Stab für Öffentlichkeitsarbeit, der eine bessere Social-Media-Kommunikation betreibt als die Polizei München. Dass die Beamten in Krisensituationen ihr Handwerk meisterlich beherrschen, bewiesen sie bereits beim Amoklauf im Olympia-Zentrum. Sie können aber auch lustig. Während des Oktoberfestes twittert die Wiesnwache über besoffene VOLLakademiker oder liebestolle Hopfenopfer. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Erfolgs-Ranking deutscher Sportler in Amerika: Wer sind die Social-Media-Lieblinge?

Deutschland ist nicht nur bei Autos Export-Weltmeister. Auch immer mehr deutsche Sportler wie…

Rückkehr in den Beauty-Sektor: Tina Müller wird Chefin von Douglas

Gestern sickerte bereits durch, dass Opel seine Marketingchefin Tina Müller verliert. Jetzt ist…

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige