Suche

Anzeige

Die deutschen Internetnutzer sind überzeugt vom Onlinebanking

Die deutschen Internet-User vertrauen dem Internetbanking: in einer aktuellen Online-Erhebung äußern rund 86 Prozent der Befragten Vertrauen oder sogar hohes Vertrauen in den virtuellen Bankschalter. Mehr als vier von fünf Umfrageteilnehmern füllen ihre Überweisungsträger bereits heute zu Hause am Computer aus. Damit hat sich für die Banken das Web neben der Filiale als zweiter Vertriebskanal bei Privatkunden etabliert.

Anzeige

Das Internet ist neben der Filiale mittlerweile zweitwichtigster Vertriebskanal der Finanzinstitute. 95 Prozent der befragten Bankentscheider nutzen derzeit ihre Niederlassungen, um die Produkte zu vertreiben. 86 Prozent verkaufen über das Web. Mit weiteren Investitionen in den Online-Vertriebskanal wollen die Finanzinstitute
langfristig rationalisieren und Standardgeschäfte wie Überweisungen oder Daueraufträge mehr und mehr in das Internet verlegen.

In der Online-Erhebung befragte die Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting und der Spezialist für
Umfrage- und Beschwerdemanagement-Software Inworks 719 Personen zu ihrem Vertrauen in das Onlinebanking und zu den bevorzugten Onlinebanking-Verfahren. Weitere Fakten entstammen der Studie „Branchenkompass Kreditinstitute“, einer Entscheiderbefragung von 100 Topentscheidern deutscher Geldhäuser.

www.mummert-consulting.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige