Suche

Anzeige

Die Community der Computer- und Videospiele-Branche trifft sich in Köln

In Köln öffneten sich gestern die Pforten für eine neue Leitmesse für Computer- und Videospiele. Die Gamescom geht noch bis zum Sonntag, den 23. August. Mehr als 420 Aussteller aus rund 30 verschiedenen Ländern präsentieren den Fach- und Privatbesuchern Neuheiten der Branche.

Anzeige

Mit mehr als 30 Ausstellern aus den Bereichen Medienpädagogik und -kompetenz sowie dem vom Land Nordrhein-Westfalen organisierten „gamescom congress“ wollen die Veranstalter bei der Premiere auch Impulse beim Thema Jugendschutz setzen. „Die Spiele sind eröffnet“, erklären Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Koelnmesse, und Olaf Wolters, Geschäftsführer des BIU, einstimmig bei der Eröffnungs-Pressekonferenz der Games-Großveranstaltung.

„Mit einer Auslandsbeteiligung von 45 Prozent ist die Gamescom auf Anhieb der internationale Treffpunkt der Branche. Auf insgesamt 120 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche versammelt sich die gesamte Community der Branche von Entwicklern über Publisher und Handelspartner bis hin zur großen Gruppe der Gamer in den Hallen 4 bis 9 der Koelnmesse“, betont der Messeveranstalter.

In diesem Jahr wird die Gamescom einen verstärkten Fokus auf das Thema Jugendschutz legen. So sollen unter dem Stichwort „gamesCompetence“ auch zunehmend Inhalte zu Medienpädagogik und -kompetenz vermittelt werden. „Angebote von Jugendlichen für Jugendliche, Vereine, Verbände und Institutionen sowie der gamescom Kongress des Landes Nordrhein-Westfalen bilden hierbei die tragenden Säulen. Nahezu 40 Aussteller, darunter Vereine, Verbände, Institutionen und Bildungseinrichtungen beteiligen sich aktiv am Jugendschutz-Schwerpunkt“, erläutert der Messeveranstalter.

Die Gamescom findet vom 19. bis 23. August auf dem Gelände der Messe Köln statt. Am Donnerstag und Freitag hat die Messe von 10:00 bis 20:00 Uhr geöffnet, am Samstag von 9:00 bis 20:00 Uhr und am Sonntag von 9:00 bis 18:00 Uhr. -pte

www.gamescom.de

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige