Suche

Anzeige

Die Community der Computer- und Videospiele-Branche trifft sich in Köln

In Köln öffneten sich gestern die Pforten für eine neue Leitmesse für Computer- und Videospiele. Die Gamescom geht noch bis zum Sonntag, den 23. August. Mehr als 420 Aussteller aus rund 30 verschiedenen Ländern präsentieren den Fach- und Privatbesuchern Neuheiten der Branche.

Anzeige

Mit mehr als 30 Ausstellern aus den Bereichen Medienpädagogik und -kompetenz sowie dem vom Land Nordrhein-Westfalen organisierten „gamescom congress“ wollen die Veranstalter bei der Premiere auch Impulse beim Thema Jugendschutz setzen. „Die Spiele sind eröffnet“, erklären Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Koelnmesse, und Olaf Wolters, Geschäftsführer des BIU, einstimmig bei der Eröffnungs-Pressekonferenz der Games-Großveranstaltung.

„Mit einer Auslandsbeteiligung von 45 Prozent ist die Gamescom auf Anhieb der internationale Treffpunkt der Branche. Auf insgesamt 120 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche versammelt sich die gesamte Community der Branche von Entwicklern über Publisher und Handelspartner bis hin zur großen Gruppe der Gamer in den Hallen 4 bis 9 der Koelnmesse“, betont der Messeveranstalter.

In diesem Jahr wird die Gamescom einen verstärkten Fokus auf das Thema Jugendschutz legen. So sollen unter dem Stichwort „gamesCompetence“ auch zunehmend Inhalte zu Medienpädagogik und -kompetenz vermittelt werden. „Angebote von Jugendlichen für Jugendliche, Vereine, Verbände und Institutionen sowie der gamescom Kongress des Landes Nordrhein-Westfalen bilden hierbei die tragenden Säulen. Nahezu 40 Aussteller, darunter Vereine, Verbände, Institutionen und Bildungseinrichtungen beteiligen sich aktiv am Jugendschutz-Schwerpunkt“, erläutert der Messeveranstalter.

Die Gamescom findet vom 19. bis 23. August auf dem Gelände der Messe Köln statt. Am Donnerstag und Freitag hat die Messe von 10:00 bis 20:00 Uhr geöffnet, am Samstag von 9:00 bis 20:00 Uhr und am Sonntag von 9:00 bis 18:00 Uhr. -pte

www.gamescom.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige