Suche

Werbeanzeige

Die Chargeback-Quote bei Online-Käufen sinkt

Das Zahlungsausfallrisiko im E-Commerce wird überschätzt. Zu diesem Ergebnis kommt der Pago-Report 2006. Die Studie verfolgt Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E-Commerce-Branchen. Indiz ist der Anteil zurückgebuchter Kreditkarten-Transaktionen nach Widerspruch des Karteninhabers (Chargeback-Quote).

Werbeanzeige

Die Chargeback-Quote bei deutschen Online-Käufern beträgt im Jahr 2005 0,42 Prozent. Wie der Studienbetreiber mitteilt, lag die vergleichbare Ladendiebstahls-Quote im stationären Handel ein Jahr zuvor bei rund 0,48 Prozent. Das hatten das Euro Handelsinstitut (EHI) und der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) ermittelt. „Die durchschnittliche Chargeback-Quote bei Kreditkartentransaktionen ist europaweit sogar von 1,26 auf nur noch 0,48 Prozent gesunken – das ist die niedrigste Quote, seitdem im Internet per Kreditkarte bezahlt wird,“ erklärt Dr. Markus Weber, Managing Director Pago.

Bei dem Zahlungsausfallrisiko nimmt der Raum Stuttgart (Postleitzahlenregion 7) den traurigen Spitzenplatz mit einem Wert von 0,96 Prozent ein. Die bundesweit niedrigste Chargeback-Quote weisen Käufer der Region Frankfurt (Postleitzahlenregion 6) mit 0,12 und Hamburg (Postleitzahlengebiet 2) mit 0,15 Prozent auf, und das, obwohl im Frankfurter Raum jeder vierte Online-Kauf per Kreditkarte getätigt wird. Die höchsten Chargeback-Quoten deutscher Konsumenten finden sich mit 0,82 Prozent in der Warenkorbwertgruppe unter zehn Euro – ein Segment, das typisch für die Telekommunikationsbranche ist. Bei Warenkörben über zehn Euro dagegen resultiert bei Anteilen zwischen 0,01 und 0,12 Prozent nur aller 1 000 bis 10 000 Kaufvorgänge ein Chargeback.

www.pago.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige