Suche

Anzeige

Die Branche testet Services für nachgefragte Werbung

Durch die Möglichkeit, Werbeblöcke auszublenden (Ad-Skipping) erscheinen Werbung und digitale Videorekorder (DVR) wie Hund und Katze. Dieser Eindruck täuscht, sagen das US-Unternehmen TiVo, der Kabelriese Comcast und drei Mediaagenturen in den USA, und testen.

Anzeige

TiVo, in den USA populärster Anbieter von DVR und entsprechender TV-Services, testet gemeinsam mit Interpublic Media, OMD und Starcom MediaVest einen On-Demand-Dienst für TV-Werbung. Mit dem Dienst kann der Konsument TV-Werbung an seine individuellen Bedürfnisse und Interessen anpassen und TV-Werbespots und Produktinformationen sehen, wann er es will. Generiert das Ad-Skipping vielleicht ganz neue Werbeformen?

„Menschen, die traditionelles Fernsehen sehen, sind dazu gezwungen, Werbung nach dem Zufallsprinzip zu sehen – ohne Bezug auf die möglichen Kaufinteressen der Zuschauer“, erklärt TiVo-Chef Tom Rogers den Vorteil des Services gegenüber dem Wall Street Journal (WSJ). Bei den Testversuchen orientieren sich TiVo und seine Partner an der Online-Suche: Der Konsument kann aus einem Pool von TV-Werbespots und Produktinformationen nach Kategorien wie Autos, Reisen und dergleichen auswählen sowie Suchworte eingeben. Die Übertragung der Werbefilme erfolgt via Breitband-Internet oder über das TV-Signal. Die TiVo-Rekorder speichern die ausgewählten Spots in einem eigenen Ordner auf der Festplatte des DVR.

Durch die Rückkanalfähigkeit öffnet sich die Möglichkeit zum elektronischen Direct-Marketing. Das von TiVo getestete Modell eignet sich vor allem für hochwertige Produkte wie Autos oder Elektrogeräte. Der Kunde kann sich auf Abfrage („On-Demand-Werbung“) personalisierte und regionalisierte Werbung und auch ausführliche Werbefilme zu bestimmten Produkten ansehen. Wichtig bei einem derartigen Marketingmodell ist die Dialogfähigkeit mit dem Kunden.

David Card, Analyst bei Jupiter Resarch, kann der Initiative von TiVo in seinem Blog einiges abgewinnen. In Direct Response TV (DRTV) – zum Beispiel Shopping-Kanäle – investierten Verbraucher jährlich drei bis vier Milliarden Dollar. Die Konversionsrate bei Direct-Mail-Marketingvideos sei enorm hoch. Zudem sei die Beteiligung der genannten Mediaagenturen und des größten US-Kabelunternehmens vielversprechend. Erhebungen von Jupiter zeigen, dass 40 Prozent der DVR-User meistens Werbeblöcke überspringen. Zwölf Prozent verzichten ganz auf Werbung. pte

www.tivo.com

Digital

Tik Tok-Hype: diese App lässt Teenager durchdrehen

Man muss nicht alles verstehen: Welche App erreicht über eine halbe Milliarde Nutzer mit Videoschnipseln, in denen Teenager so tun, als würden sie Popsongs nachsingen? Facebook? Instagram? Snapchat? Weit gefehlt! Tik Tok ist die App der Stunde – zumindest für Jugendliche. In Deutschland bis zur Übernahme als Musical.ly bekannt, explodiert die Viral-App unter dem neuen Besitzer Bytedance vor allem in Asien weiter – und fasziniert die werbertreibende Wirtschaft. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook droht Milliarden-Datenschutzstrafe in den USA 

Facebook könnte sich laut einem Zeitungsbericht auf eine Milliardenstrafe in den USA einlassen, um…

Nach Kritik von Politikern und Anwohnern: Amazon streicht Plan für zweites Hauptquartier in New York 

Amazons Suche nach einem „zweiten Hauptquartier“ in den USA ist zu einem landesweiten…

Levi’s 2. Börsengang: Warum die Jeans-Kultmarke in der launigen Modeindustrie weiter profitabel ist

Es ist der Inbegriff der Jeans: Levi's. Das vor 145 Jahren gegründete US-Unternehmen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige