Suche

Werbeanzeige

Die besten Onlinestellenbörsen aus Nutzersicht

Es ist Montagmorgen und sie haben keine Lust? Meist ist es der normale Wochenanfangsblues. Ist es jedoch ein generelles Gefühl, sollten Sie sich vielleicht nach etwas Neuem umschauen. Onlineportale erleichtern die Suche nach einem neuen Job. Eine Umfrage zeigt die besten Anbieter.

Werbeanzeige

Es zeigt sich: Die meisten Nutzer sind mit den Vermittlungsportalen im Internet hoch zufrieden. CrossPro-Research führt seit 2008 regelmäßig Befragungen zu Onlinejobportalen durch. Die aktuellen Ergebnisse zeigen: Die allgemeinen Jobbörsen (Generalisten) bekommen die Note 1,82 (die Skala reicht von 1=sehr gut bis 4 = überhaupt nicht gut). Noch besser bewertet werden auf bestimmte Berufsfelder spezialisierten Jobbörsen. Sie erzielten eine durchschnittliche Zufriedenheitsbewertung von durchschnittlich 1,64. Jobsuchmaschinen schnitten mit 1,78 etwas schlechter ab, als im Vorjahr.

In Bezug auf die Suchqualität haben sich die Generalisten im vergangenen Jahr auf einen durchschnittlichen Zufriedenheitswert von 2,06 verbessern können. Nutzer sehen jedoch die Spezialisten mit einem Wert von 1,80 und die Jobsuchmaschinen mit einem Wert von 1,86 als hilfreicher an. Ein Problem der Generalisten: Die Vielzahl der Stellenangebote erschwert für den Nutzer die Suche. Bei den Spezialisten wird er schneller fündig. Dafür werden hier deutlich weniger Stellen publiziert. Jobsuchmaschinen hingegen bieten eine sehr hohe Zahl von indizierten Stellenanzeigen.

CrossPro-Research empfiehlt Bewerbern mit Portalen aus allen drei Gattungen an die Jobsuche zu gehen. Arbeitgeber sollten ihre Angebote ebenfalls bei allen drei Möglichkeiten einstellen.

Weitere Infos unter: http://www.crosspro-research.com/

Allen, die nach einer neuen Herausforderung suchen viel Erfolg!

Digital

Rassismus-Vorwurf: Dove gerät im Social Web nach kontroverser Werbung in Shitstorm – und entschuldigt sich

Es ist der Albtraum jeder Marketingabteilung: Eine Werbung des eigenen Unternehmens löst in den sozialen Medien einen Shitstorm aus. Passiert ist dies zum wiederholten Male dem Kosmetikanbieter Dove. In den USA warb die zum Unilever-Konzern gehörende Marke für eine neue Waschlotion mit einem Kurz-Video, in dem farbige und weiße Models auftreten. Im Social Web geriet der Clip schnell unter Rassismus-Verdacht. Dove zog die umstrittene Werbung zurück und entschuldigte sich umgehend. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige