Suche

Anzeige

Die Bahn ist kein Einzelfall

Bei drei Viertel der Firmen offenbaren sich gravierende Mängel in Preismanagement und Preisstrategie. Eine empirische Studie der Wiesbadener Marketingberatung UGW untersuchte das Pricing in deutschen und internationalen Unternehmen.

Anzeige

Mit 38 Prozent ignoriert ein unerwartet hoher Anteil der befragten Unternehmen die Reaktion der Kunden auf die eigenen Preismaßnahmen. Zwei Drittel missachten mögliche Gegenmaßnahmen des Wettbewerbs. Und 41 Prozent der befragten Unternehmen geben an, keine eindeutige oder eine im Mittelfeld liegende Positionierung zu verfolgen.

Des weiteren betreiben 75 Prozent der Unternehmen kein Monitoring, weitere 16 Prozent, derer die dies tun, setzen die gewonnenen Erkenntnisse nicht für das Preis- und Konditionenmanagement ein. Wie die Studie zeigt, besitzt das Thema Pricing in den Unternehmen zwar einen hohen Stellenwert, es ist bei drei Viertel aller Befragten ein Dauerthema, allerdings mit Zielkonflikt: das Ziel des häufig noch umsatzgetriebenen Vertriebsentlohnungssystems steht dem Unternehmensziel „Hohe Umsatzrendite“ entgegen.

Für die Befragung Pricing Excellence 2004 befragte UGW von Mitte März bis Mitte April 2004 insgesamt 1 500 Verantwortliche aus den Bereichen Vertrieb sowie Preis- und Konditionenmanagement.

www.uwg.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige