Suche

Anzeige

Die Automobilbranche wird sich transformieren

Für 2015 rechnet die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte nach ihrem Ausblick „A new era" mit einem weltweiten Absatz von 70 Millionen Fahrzeugen. Laut dem Online-Informationsportal „Innovations-Report“ sollen kleine, energieeffiziente und kostengünstige Stadtautos einen Großteil davon ausmachen. Diese würden jedoch vor allem in China und Südamerika produziert, während Anbieter in Nordamerika, Westeuropa und Japan neue Konzepte finden müssten, um Weltmarktanteile zu halten.

Anzeige

Dies könne beispielsweise durch neue Antriebskonzepte gelingen. Zwar gebe es in Deutschland gegenwärtig etwa 1500 Elektro- und 23 000 Hybridautos, doch werde sich diese Zahl in den nächsten Jahren signifikant erhöhen. „Die Automobilindustrie erfindet sich in einem grundlegenden Wandel neu. Dafür sorgen Faktoren wie die Nachfrage der aufstrebenden Märkte, die Demografie der Industrieländer sowie Rohstoffpreise und die Klimafrage. Sicher ist: Die Branchenkonsolidierung setzt sich fort und sparten- wie länderübergreifende Kooperationen werden eine immer wichtigere Rolle spielen“, lässt sich Dr. Hans-Rudolf Röhm als Global Manufacturing Leader bei Deloitte zitieren.

Eine Folge des Nachfrageschubs aufstrebender Märkte sei die zunehmende Produktion in diesen Ländern. „Insgesamt werden bis 2020 immer weniger Autos importiert, die meisten auch ausländischen Marken werden in der jeweiligen Region hergestellt. Die Industrie wird sich über Handelsabkommen darauf einstellen und auch die Zulieferer stricken bereits an neuen Netzwerken in diesen Regionen“, erläutert Dr. Martin Hölz, Global Automotive Group Leader bei Deloitte. Entscheidend für die Branche bleibe das Verbraucherverhalten. Voraussichtlich werden sich Autokäufer vor allem in Industrieländern sehr wertbewusst entscheiden.

„Wert“ kann allerdings zum Einen als „grünes“ Fahrzeugkonzept oder zum Anderen als „viel Sicherheit und Qualität“ für das investierte Geld definiert werden, wobei diese Trends wohl verschmelzen. Klassisches Status- und Luxusdenken werde demgegenüber eine geringere Rolle spielen. Schlüssel zum Markterfolg bilden deshalb Technologie und Innovationsfähigkeit. Für die Anbieter bedeute das eine weitere Herausforderung beim Kampf um Talente. Nicht zuletzt aufgrund aktueller Ereignisse ist die Automotive-Branche bei vielen Nachwuchskräften nur noch bedingt erste Wahl – aber genau diese benötigten die Unternehmen. Dazu gehöre auch eine entsprechende Ausbildung. „Nicht nur der Manager, auch der Facharbeiter muss künftig Multitalent sein, flexibel und weltweit einsetzbar. Die Branche muss sich hierfür zukunftsfest aufstellen“, ergänzt Hölz.

www.innovations-report.de

Kommunikation

Wer ist Best Brand 2018? Nivea weit abgeschlagen, Drogeriekette dm holt sich die Krone

Wer bleibt im Kopf? Im alljährlichen Buzz-Ranking ermittelt YouGov die Marken, von denen die Deutschen im letzten Jahr überwiegend Positives gehört haben. Mit einem Buzz-Score von 16,9 Punkten führt die Drogeriemarktkette dm das aktuelle YouGov BrandIndex Buzz-Ranking an. Wer folgt? mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wie die BMW-Chefs den Autobauer in ein Technologie-Unternehmen verwandeln wollen

Früher hätten deutsche Autoingenieure schon die Nase gerümpft, wenn US-Käufer einen Getränkehalter haben…

Google muss in Frankreich 50 Millionen Euro Strafe wegen DSGVO-Verstößen zahlen

Frankreich bittet Google zur Kasse: Wegen Verstößen gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) muss der…

Michael Bublé, Cardi B und Jason Bateman: So lustig und emotional sind die ersten Spots beim Super Bowl 2019

Es ist wieder Super-Bowl-Zeit: In Atlanta treffen die Los Angeles Rams auf die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige