Suche

Anzeige

Die Auflagen sind gewachsen. Die Umsätze stabil

Erstmals seit vier Jahren stieg in 2004 die Gesamtauflage der Fachzeitschriften auf 451 Millionen Exemplare. Das ist ein Plus von 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In der von der Deutschen Fachpresse jährlich ausgeführten Mitgliederbefragung erwiesen sich die Umsätze als stabil. Noch ist ein minimaler Verlust von 0,9 Prozent zu verzeichnen.

Anzeige

Wie die Erhebung zeigt, setzten die Fachverlage 2004 insgesamt rund 1,8 Milliarden Euro um, wobei die Bereiche Anzeigen (rund 865 Mio. Euro) und Vertrieb (rund 863 Mio. Euro) jeweils etwa die Hälfte des Branchenumsatzes erzielten. Mit nur noch moderat schrumpfenden Anzeigenerlösen (-1,4 Prozent zum Vorjahr) und praktisch stagnierenden Vertriebserlösen (-0,2 Prozent zum Vorjahr) kam die negative Entwicklung der letzten Jahre zum Stillstand.

Mehr als die Hälfte der Fachverleger (55 Prozent), und damit fast doppelt so viele wie bei der letzten Befragung, verbesserten in 2004 ihr Jahresergebnis. Der Anteil der Verlage, die sich im Ergebnis verschlechterten, halbierte sich. In 2005 erwarten vier Fünftel der Verlage im Vergleich zum Vorjahr ein gleich gutes oder verbessertes Ergebnis. Dabei führte die Branche 150 Titel neu ein. Das ist weniger als im Vorjahr, übertrifft aber die Werte von 2001 und 2002 deutlich. Die Zahl der Titeleinstellungen zeigt sich erneut rückläufig. Insgesamt publizierten die Verlage in 2004 rund 3 600 Fachzeitschriften.

Deutlich gestiegen ist auch das Engagement im Ausland. Rund 82 Prozent (+ 7,4 Prozent zum Vorjahr) der Verlage sind jenseits der deutschen Grenzen aktiv; ein Viertel der Verlage durch Kooperationen mit ausländischen Partnern, ein Fünftel durch eigene Auslandstöchter. Kerngeschäft der Fachverlage bleiben Fachzeitschriften mit einem Umsatzanteil von 67 Prozent. Bedeutender Umsatzträger sind weiterhin Fachbücher und CD-ROMs (25 Prozent). Ein wachsendes Geschäftsfeld sind mit 3 Prozent Anteil am Gesamtumsatz „Veranstaltungen und Dienstleistungen“ (+1,0 Prozent zum Vorjahr).

www.deutsche-fachpresse.de

Digital

Autobauer im Social Media-Check: So performen Audi, BMW und Mercedes-Benz im Netz

Wer von den drei großen Premium Automobilherstellern Audi, BMW und Mercedes-Benz performt in Social Media am besten? Eine aktuelle Analyse zeigt: Mercedes-Benz meistert die Herausforderung, Fans über verschiedene Kanäle und Plattformen hinweg zu begeistern, am besten. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Rekordstrafe gegen Google: US-Konzern will gegen EU-Entscheid wegen Android-Betriebssystem vorgehen

4,34 Milliarden Euro, Rekord. Damit setzt EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager zum bisher härtesten Eingriff…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige