Suche

Anzeige

Die Auflagen deutscher Zeitschriften klettern unbeirrt ins Plus

Die Auflagenzahlen der deutschen Publikumszeitschriften stiegen im dritten Quartal 2005 um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Wie der Verband Deutscher Zeitschriften (VDZ) berichtet, machte sich ein leichter Aufwärtstrend bereits seit Beginn des Jahres bemerkbar. Prognosen für die Zukunft seien schwierig, die dritte Auflagensteigerung in Folge scheine jedoch auf eine Stabilisierung hinzudeuten.

Anzeige

Obwohl aktuelle Magazine wie Spiegel, Focus und Stern ihre Preise deutlich angehoben haben (der Spiegel zum Beispiel um 40 Cent), verzeichnen sie ein leichtes Plus von 0,4 Prozent. Auf Platz eins in diesem Segment liegt der Spiegel mit durchschnittlich 1 113 078 verkauften Exemplaren beziehungsweise einem Plus von 1,4 Prozent, gefolgt von Stern (1 053 453 beziehungsweise plus 2,2 Prozent) und Focus (790 835 beziehungsweise minus 0,1 Prozent).

„Es ist äußerst positiv, dass angesichts der Konjunkturlage der Zeitschriftenmarkt trotzdem ein Plus verbuchen kann, erst Recht aber, wenn man beachtet, dass viele Magazine ihre Copy-Preise erhöht haben“, erklärt Stefan Michalk, Leiter der Pressearbeit des VDZ. Welche Segmente künftig dazu gewinnen werden, könne er jedoch kaum abschätzen. Überdurchschnittlichen Zuwachs verzeichnen derzeit die monatlichen Frauenzeitschriften (plus 8,4 Prozent), wöchentliche Frauenzeitschriften (plus 5,9 Prozent), Programmzeitschriften (plus 4,6 Prozent) und Sportzeitschriften (plus 3,9 Prozent).

Für kommendes Jahr sei aufgrund der Fußball-WM mit einem weiteren Schub im Sportsegment zu rechnen, kommentiert Michalk. Prognosen über die einzelnen Segmente blieben jedoch schwierig. Zu den Verlierern auf dem Zeitschriftenmarkt zählen die Motorpresse (minus 0,2 Prozent), Wissensmagazine (minus 2,1 Prozent) und Titel aus dem IT- und Telekommunikationsbereich (minus 2,8 Prozent). pte

www.vdz.de

Digital

Innovationsanführer Deutschland: Auch die Start-up-Welt gewinnt an Bedeutung

Deutschland ist, was Innovationen angeht, Vorreiter. Kein anderes Land der Welt ist in diesem Bereich so gut wie Deutschland, so das Weltwirtschaftsforum. Die deutschen Unternehmer seien risikofreudig und kreativ. Auch die Start-up-Landschaft wird weiterhin gefördert. So schickt der vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützte German Accelerator 14 vielversprechende Jungunternehmen ab Januar ins Sillicon Valley. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Familienunternehmen benötigen in den kommenden Jahren hohe Investitionen in Innovationen und Digitalisierung“

Deutsche Familienunternehmen haben weniger Schulden, sind risikoscheuer und planen langfristiger als nicht familiengeführte…

Innovationsanführer Deutschland: Auch die Start-up-Welt gewinnt an Bedeutung

Deutschland ist, was Innovationen angeht, Vorreiter. Kein anderes Land der Welt ist in…

Ebay verklagt Amazon wegen illegaler Abwerbeaktionen und spricht von „Komplott“

Ebay hat Amazon verklagt. Der Vorwurf: Amazon wollte dem Konkurrenten angeblich mit verbotenen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige