Suche

Werbeanzeige

Die Akzeptanz des Endgerätes ist von zentraler Bedeutung

Vertriebsaußendienstmitarbeiter agieren im Kern des Kundenbeziehungsmanagements. Es ist folglich sinnvoll, ihnen die Anbindung an operative CRM-Systeme zu ermöglichen. Möglich wird dies durch M-CRM-Systeme oder mobile CRM-Systeme.

Werbeanzeige

Fraunhofer IAO stellt aktuell in der Marktstudie »Mobile CRM-Systeme« Softwarelösungen von 70 Herstellern für die mobilen Endgeräte Notebook, PDA und Mobiltelefon gegenüber. Vertriebsmitarbeiter im Außendienst sind meist noch von der Unternehmens-IT abgeschnitten. Die Folge: Kein Zugriff auf aktuelle Kunden- und Lagerhaltungsdaten, keine Teilnahme am Groupwaresystem, Spesen- und Routenberechnungen können nicht während der Dienstreise getätigt werden. Dabei gibt es bereits heute eine breite Auswahl an Systemen, mit denen mobile Mitarbeiter auf die Unternehmensdatenbanken zugreifen können.

Fraunhofer IAO nennt als typische Funktionen eines mobilen CRM-Systems die Verkaufsunterstützung (Preise, Verfügbarkeiten, Angebotserstellung), das Kontaktmanagement (Firmendaten, Personendaten, Auftragstracking), Groupwarefunktionen sowie Routenplanung und administrative Aufgaben (Besuchsberichte, Spesenabrechnung, Zeiterfassung). Der mobile Zugriff auf diese Funktionen kann über Endgeräte vom Notebook mit Phonecard über den PDA bis zum Mobiltelefon erfolgen. Für jede der untersuchten Funktionen und jedes Endgerät stehen Softwareangebote zur Verfügung. Dabei handelt es sich zum Teil um Erweiterungen der Systeme etablierter CRM-Hersteller (Siebel, SAP, Baan) als auch um eigenständige Systeme von kleineren Herstellern oder von Newcomern.

Anders als in herkömmlichen Systemeinführungsprojekten ist für die erfolgreiche Umsetzung einer mobilen Anwendung die Akzeptanz des Endgerätes von entscheidender Bedeutung. Bei den Vorüberlegungen zur Systemeinführung sind laut Fraunhofer drei Regeln zu beachten: Die adäquate Funktionalität, das adäquate Endgerät und die adäquate Datenaktualität. Adäquate Funktionalität bedeutet, nur die Funktionen mobil abzubilden, die auch wirklich mobil gebraucht werden, und die Benutzerführung optimal auf das gewählte Endgerät abzustimmen. Die Adäquatheit des Endgeräts hängt wiederum von der Funktionalität ab: Die Größe des Bildschirms und die Eingabemöglichkeiten müssen der Aufgabe angepasst sein. Adäquate Datenaktualität schließlich kann dabei helfen, Verbindungskosten zu minimieren. Nur Daten, die sich oft und unerwartet ändern, müssen wirklich online verfügbar sein.

www.m-lab.iao.fraunhofer.de

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Zwischen Ekel-Challenges und Kotzfrüchten: Diese Werbekunden präsentieren ihre Produkte beim RTL-Dschungelcamp

Wenn es eine Show im deutschen Fernsehen gibt, die durch Sonderwerbeformen glänzt, dann…

Roboter Somnox hilft beim schlafen… und er atmet

Der SPIEGEL titelte jüngst: „Dumm wie ein Sieb“ und tatsächlich sind Roboter heute…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige