Suche

Anzeige

Die AGOF will die Messgröße Page Impression überarbeiten

Die Arbeitsgemeinschaft Online For­schung (AGOF) strebt eine zukunftsorientierte Überarbeitung der Kontaktgröße Page Impression (PI) an. Der künftige Wert soll sich stärker am Werbekontaktpotenzial orientieren.

Anzeige

Die aus Sicht der AGOF not­wen­dig gewor­dene Anpassung ergebe sich aus der Tatsache, dass mit der Etablierung des Unique User (Netto-Reichweite eines Werbeträgers) als Online-Reichweitenwährung die historisch begrün­dete Rolle von Page Impressions als Benchmark zur Bewertung von Online-Webeträgern stetig an Bedeutung verliere, argumentiert die Gemeinschaft.

In Anbetracht der Funktionsgröße von Page Impres­sions als buchbares Werbe­kontaktvolumen werde sich die ange­strebte PI-Definition stärker am Werbekontaktpotenzial orientieren. Zusammen mit der IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbe­trä­gern e.V.) wolle man die Überarbeitung der PI-Definition vorantreiben. Die IVW prüft die technischen Kenn­ziffern von Werbeträgern für die Überwachung der technischen Messung im Rahmen des internet facts Studienmodells.

„Wir befinden uns auf einem guten Weg, gemeinsam mit den relevanten Marktpartnern eine modifizierte Kontaktdefinition aus der Taufe zu heben, die unabhängig von zukünftigen technischen und inhaltlichen Entwicklungen ist. Natürlich müssen noch einige inhaltliche Überprüfungen erfolgen und die technische Umsetzung getestet werden. Aber wir hoffen, dass sich dies alles recht zeitnah realisieren lässt,“ erklärt Jürgen Sandhöfer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der AGOF.

Aufgabe und Zweck der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung ist es, unabhängig von Individual­interessen, für Transparenz und praxisnahe Standards in der Internet- und Online-Werbeträgerforschung zu sorgen. Mit der internet facts und dem darin ausgewiesenen Leistungswert Unique User etablierte sie die einheit­liche Online-Reichweitenwährung als Basis für die Online-Mediaplanung im Markt.

www.agof.de

Digital

Zerschlagungsdebatte um Internet-Giganten: Sind Facebook, Google und Amazon zu mächtig geworden?

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat den Stein des Anstoßes ins Rollen gebracht. Die drei wertvollsten Internet-Konzerne der Welt, Amazon, Google und Facebook, haben ihrer Meinung nach eine monopolartige Stellung erlangt und sollten deswegen zerschlagen werden. Vor allem auf dem Werbemarkt ist die Dominanz des Internet-Trios erdrückend. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Jury hat entschieden: Die Nominierten des Marken-Award 2019 stehen fest

48 Marken waren im Rennen um die Finalistenplätze des Marken-Award 2019 und bescherten dem…

Ranga Yogeshwar ist überzeugt: Der Umbruch durch Künstliche Intelligenz wird unterschätzt

Ranga Yogeshwar ist TV-Moderator, Wissenschaftsjournalist und ausgebildeter Teilchenphysiker. Er ist fasziniert von den Innovationen…

EHI Retail-Geschäftsführer über die Veränderungen im stationären Handel: „Am Ende zählt die Marke“

Im Interview mit der absatzwirtschaft spricht Michael Gerling, Geschäftsführer des Kölner Forschungsinstituts EHI…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige