Suche

Werbeanzeige

Diageo und Pernod Ricard entschlüsseln „Genuss-DNA“

Burnout, Stress und Leistungsdruck nehmen in unserer Gesellschaft immer mehr zu. Mehr denn je stellt sich deshalb die Frage, welche Rolle der Genuss in unserem Leben spielt. Was verstehen wir unter Genuss und wie reden und denken wir darüber? In einer Kombination aus tiefenpsychologischer und repräsentativer Befragung hat jetzt das Rheingold Institut im Auftrag der Spirituosenhersteller Diageo und Pernod Ricard die "Genuss-DNA" entschlüsselt.

Werbeanzeige

Wir Deutschen hätten verlernt zu genießen, lautet etwa ein Ergebnis der Studie. Und das obwohl für fast 91 Prozent der Menschen in Deutschland der Genuss das Leben erst lebenswert mache. Niemals seien Genussangebote so vielfältig gewesen wie heute. Theoretisch könnten wir also immer und überall genießen. Doch laut Studie haben 46 Prozent der Deutschen den Eindruck, im stressigen Alltag immer seltener genießen zu können.

Genuss sei außerdem anstrengend. Eigentlich ein Widerspruch in sich selbst, aber 81 Prozent der Deutschen falle es leichter zu genießen, wenn sie vorher etwas geleistet hätten. So müsse Genuss heute nach Auffassung der Befragten durch eine zuvor erbrachte Leistung legitimiert werden. Also getreu dem Motto „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen beziehungsweise der Genuss“.

Um richtig genießen zu können, muss man bekanntermaßen loslassen. Doch besagt die Genuss-Studie, dass es 51 Prozent der Befragten häufig schwer falle, sich bewusst gehen zu lassen. Gleichzeitig zeige die Untersuchung aber auch, wie sehr sich die Menschen nach „Los-Lassen“ sehnen. 65 Prozent stimmen außerdem zu, dass Genuss häufig von einer besonderen Atmosphäre abhänge, die nicht vollständig beeinflussbar sei.

Aber was genau sind die zentralen Elemente und was ist die psychologische DNA von Genuss? Oberflächlich betrachtet werde Genuss häufig mit Themen wie Essen, Trinken, Natur oder Urlaub in Verbindung gebracht. Bei genauerer Analyse entdecke man aber schnell, dass diese vordergründigen Themen nicht ausreichen, das Genuss-Phänomen zu erklären. Genuss setze sich eben aus verschiedenen Elementen zusammen, nämlich aus einer Kombination aus Verdienst und bewusster Vorbereitung, Loslassen-Können, einem Überraschungsmoment und einem ganzheitlichen Gefühl.

Im Rahmen der Diageo-Pernod Ricard-Genuss-Studie wurden Anfang 2012 insgesamt mehr als 1 000 Personen befragt. Die Basis bildeten eine qualitative und eine repräsentative quantitative Befragung.

Mehr Informationen zur Studie, etwa speziell zum Thema Alkohol und Genuss, gibt es unter www.rheingold-online.de.

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

99 Dinge, über die Sie tweeten könnten – wenn Sie nicht gerade über sich selbst berichten

Haben Sie Probleme für Twitter passenden Content zu kreieren? Brauchen Sie Hilfe bei…

Warum innovative Startup-Ideen und Gadgets vor allem für ältere Menschen lebensnotwendig sind

Damit Ältere länger selbstbestimmt leben können, nutzen immer mehr Menschen über 65 Jahre…

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Werbeanzeige

Werbeanzeige