Suche

Anzeige

Deutschlands erfolgreichste Marken genießen Vertrauen

Beim deutschen Markenranking „Best Brands 2010“ werden Marken nach ihrer Marktperformance und ihrer Beliebtheit bei Konsumenten bewertet. Nach entsprechenden Ergebnissen einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) gewann Vorjahressieger Google den Preis als „Beste Unternehmensmarke“, überzeugte Spielwarenhersteller Lego als „Beste Produktmarke“ und setzte sich der Unterhaltungselektronikkonzern Samsung als „Beste Wachstumsmarke“ durch. Die Trophäe für die „Beste Nachhaltigkeitsmarke bei Entscheidern“ erhielt Markenartikelhersteller Henkel.

Anzeige

Das Siegertreppchen im Bereich „Beste Unternehmensmarke“ habe der Suchmaschinenriese Google in diesem Jahr vor den Automobilherstellern Audi (Platz zwei) und Volkswagen (Platz drei) erklommen. Damit sichere sich der Internetdienstleister nach 2006 und 2009 zum dritten Mal den ersten Platz.

In der Kategorie „Beste Produktmarke“ verweise Lego den Vorjahressieger Miele auf Platz zwei vor der Marke Nivea, die den dritten Platz belege. Der Spielwarenhersteller sei bereits zum siebten Mal in Folge unter die Top Ten des deutschen Markenrankings gewählt worden.

Bewegung habe es vor allem bei der „Besten Wachstumsmarke“ gegeben, denn die Plätze zwei bis neun gingen an Marken, die zuvor noch nie in diesem Ranking vertreten gewesen seien. Dazu zählten beispielsweise auch der zweitplatzierte PC-Hersteller Acer und der drittplatzierte Getränkeproduzent Punica. Lediglich Consumer-Electronic-Konzern Samsung habe sich im Vorjahresvergleich darin gehalten und sei auf die Spitzenposition vorgerückt.

Die diesjährige Sonderkategorie „Beste Nachhaltigkeitsmarke bei Entscheidern“ führe Henkel an. Der Markenartikelhersteller habe sich vor dem Industriegasproduzenten Linde und dem Automobilhersteller BMW in Top-Position bringen können.

Das deutsche Markenranking „Best Brands“ riefen die Serviceplan Gruppe, die Gfk Gruppe, die Pro Sieben Sat 1 Group, die Wirtschaftswoche, der Markenverband und Iq Media Marketing 2004 ins Leben.

www.bestbrands.de

Digital

Aus der Nische zum Massenphänomen: Werbung und Sponsoring lässt die virtuelle Welt des E-Sport realer wirken

Im Mainstream angekommen: Junge Deutsche schauen lieber eSport-Streamings als die Sportschau. Rund jeder dritte 16- bis 39-jährige Deutsche schaut regelmäßig anderen Gamern per Online-Stream dabei zu, wie sie eSport-Spiele zocken und das Geschehen live kommentieren. Damit haben eSport-Streamings in dieser Altersklasse sogar die „Sportschau“ überholt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bessere Karrierechancen durch Erreichbarkeit: So wird der Sommerurlaub definitiv nicht erholsam

Viele Arbeitnehmer schalten selbst im Urlaub nicht ganz ab. 50 Prozent der Befragten…

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige