Suche

Anzeige

Deutschlands digitale Wirtschaft erreicht Platz 6

Im 15-Länder-Vergleich des Monitoring-Reports „Digitale Wirtschaft 2012“ erreicht Deutschland den sechsten Platz. Der Report, den das Marktforschungsunternehmen TNS Infratest und das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) heute auf dem Nationalen IT-Gipfel in Essen vorgestellt haben, hat die Leistungsfähigkeit der IKT-Branche und der Internetwirtschaft in den Bereichen Markt, Infrastruktur und Nutzung untersucht. Der Standort Deutschland erreicht bei der Bewertung der globalen Leistungsfähigkeit 53 von 100 möglichen Punkten und verbessert sich damit um einen Platz im Vergleich zum Vorjahr.

Anzeige

Unangefochtener Spitzenreiter sind die USA mit 76 Punkten, gefolgt von Südkorea mit 64 Punkten auf Platz zwei. Ab dem dritten Rang stellt sich das Feld dicht gedrängt auf. Zwischen dem drittplatzierten Japan und dem gemeinsam mit Frankreich neuntplatzierten China liegen lediglich sechs Punkte. China kann im Jahr 2011 mit einem Plus von vier Punkten erstmals an die Mittelfeldgruppe anschließen. Tobias Weber, Projektleiter des Monitoring-Reports, sieht Deutschlands digitale Wirtschaft auf einem guten Weg, sie könne aber deutlich mehr: „Vernetzung und Infrastruktur sind in Deutschland zwar gut entwickelt, jedoch wachsen die Unternehmen derzeit nicht ambitioniert genug.“

Nach Umsätzen ist Deutschland die viertgrößte IKT-Nation weltweit. Allerdings wächst die digitale Wirtschaft im internationalen Vergleich zu langsam. Länder wie Brasilien, Indien oder China platzieren sich vor Deutschland, weil sie deutlich schneller wachsen. Zwar hat sich Deutschland hinsichtlich seiner Marktstärke um einen Rangplatz verbessert, liegt aber mit seiner Performance im internationalen Vergleich insgesamt nur im Mittelfeld auf Rang sieben.

Netzgeschwindigkeiten als Herausforderung

Der Standort Deutschland verfügt über eine gut entwickelte technische Infrastruktur. Den soliden fünften Platz im internationalen Vergleich erreicht Deutschland vor allem, weil Hardware wie Computer, Mobiltelefone oder Smartphones hierzulande weit verbreitet ist. Dr. Sabine Graumann, Senior Director bei TNS Infratest, kommentiert das Abschneiden Deutschlands: „Die aktuelle Herausforderung an Wirtschaft und Politik ist es, schnellere Übertragungsraten bereitzustellen. Nur so können sich neue Anwendungen verbreiten und neue Geschäftsfelder entstehen. Geschwindigkeit ist Trumpf.“

Die Menschen in Deutschland nutzen neue Technologien und Anwendungen eher verhalten. So sind beispielsweise die Anzahl der E-Commerce-Nutzer, aber auch die Zahl derjenigen, die online Medieninhalte herunterladen, zurückgegangen. Bei der Nutzung von digitalen Anwendungen und Technologien fällt Deutschland dementsprechend im internationalen Vergleich zurück und verschlechtert sich mit 79 Indexpunkten um einen Platz auf Rang acht.

Kommunikation

Ein Blick auf den Marketing Tag 2018: Was Algorithmen und Kugelschreiber über den Stand der Branche verraten

Was darf man von einem jährlichen Verbandstreffen mit 1.500 Marketing Leuten erwarten? Eigentlich relativ viel, wenn man sich das Line-up der über 100 Referenten zum 45. Deutschen Marketing Tag am 5./6. Dezember anschaute. Das war dann auch der Grund, mich für die Reise nach Hannover zu entscheiden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Deutscher Marketing Tag 2018: Hat nicht nur klüger, sondern auch Spaß gemacht

Der 45. Deutsche Marketing Tag ist vorbei und in diesem Jahr drehte sich…

Ein Blick auf den Marketing Tag 2018: Was Algorithmen und Kugelschreiber über den Stand der Branche verraten

Was darf man von einem jährlichen Verbandstreffen mit 1.500 Marketing Leuten erwarten? Eigentlich…

Das sind die Top-Influencer, Micro-Influencer und Medien auf Twitter in den Bereichen Marketing und Tech

Welche Personen, Medien und Institutionen haben in Deutschland den größten Einfluss auf das…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige