Suche

Anzeige

Deutschland ist im E-Commerce in Westeuropa Marktführer

Im Juni 2001 nutzten 43 Prozent der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren das Internet. Die Zahl der Internet-Nutzer ist im Vergleich zum Dezember 2000 um 11 Prozent gewachsen und beträgt nunmehr 27,6 Millionen.

Anzeige

Damit liegt Deutschland bei der Internetpenetration mit 43 Prozent international an dritter Position nach den USA (46 Prozent) und Grossbritannien (45 Prozent). Im E-Commerce ist Deutschland mit einem Umsatzanteil von rund 28 Prozent Marktführer in Westeuropa vor Grossbritannien und Frankreich. Im weltweiten Vergleich hält Deutschland hier einen Anteil von derzeit 3,5 Prozent, der sich nach Schätzungen von Experten bis 2004 auf 9 Prozent erhöhen wird. Dies gilt auch für den M-Commerce: Hier führt Deutschland mit einem Umsatz von 483 Millionen DM (2000) vor Italien mit 475 Millionen DM.

Dies sind zentrale Ergebnisse des Dritten Faktenberichts des Forschungs- und Beratungsunternehmens NFO Infratest (München) und des Institute for Informations Economics (Hattingen), den das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) soeben auf der Frankfurter Buchmesse vorstellte. Das BMWi hatte beide Institute mit der Durchführung des Forschungsprojektes „Monitoring Informationswirtschaft“ beauftragt: Mit halbjährlichen quantitativen Faktenberichten und jährlichen qualitativen Trendprognosen wird bis zum Jahr 2003 systematisch der Entwicklungsstand der deutschen Informationswirtschaft und ihrer Anwendungsfelder im internationalen Vergleich zu den führenden Weltregionen USA, Japan und Westeuropa abgebildet.

Weitere Ergebnisse des Dritten Faktenberichts:
Deutschland ist mit einem Anteil von 5,8 Prozent der drittgrösste Ländermarkt der Welt für Informations- und Kommunikationstechnik (IKT), nach den USA mit 35,7 Prozent und Japan mit 10,6 Prozent. Die IKT-Branche gewinnt innerhalb der Volkswirtschaft in Deutschland zunehmend an Bedeutung und liegt mit einem Umsatzanteil am Bruttoinlandsprodukt von aktuell 5,7 Prozent auf Rang vier hinter Strassenfahrzeugbau, Maschinenbau und Elektrotechnik.

www.infrasearch.de/bmwi

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige