Suche

Werbeanzeige

Deutschland fällt im internationalen Breitband-Vergleich zurück

Während hierzulande gerade einmal 16 Prozent der Haushalte über einen Breitbandanschluss verfügen, sind es in den Niederlanden bereits 41 Prozent, in der Schweiz 37 Prozent und in Belgien 35 Prozent. Eine Studie der Unternehmensberatung Mercer Management Consulting zeigt einen eklatanten Nachholbedarf auf dem deutschen Markt. Die Berater sehen Deutschland in Gefahr, international den Anschluss zu verpassen.

Werbeanzeige

Neben der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle für die Telekommunikationsindustrie sei die Breitband-Markterschließung ein entscheidender Treiber für eine Reihe neuer Erlösquellen und Innovationszyklen in angrenzenden Branchen wie der Film-, Fernseh- und Musikindustrie, aber auch bei der Unterhaltungselektronik. Am Preis läge es nicht. In keinem anderen westeuropäischen Land sei das Preisniveau für den schnellen Internetzugang niedriger.

Den Breitbandrückstand in Deutschland sehen die Berater durch andere Faktoren begründet: Während sich führende Breitbandnationen wie Südkorea (76 Prozent Haushaltspenetration), Japan (38 Prozent) oder auch der Schweiz über die letzten Jahre einem aggressiven Technologiewettbewerb aussetzten, sei Deutschland erst 2003 ernsthaft in den Breitbandmarkt eingestiegen. Bei den derzeitigen Rahmenbedingungen prognostiziert die Mercer-Studie für Deutschland eine Breitbandpenetration von rund 27 Prozent im Jahr 2007 und rund 35 Prozent im Jahr 2009.

„Will Deutschland den Breitband-Durchbruch schaffen und mit anderen Ländern wieder gleichziehen, wird dies nur dann gelingen, wenn Medienindustrie, Endgerätehersteller, Netzbetreiber und Internet-Provider an gemeinsamen Breitband-Produkten arbeiten“, erklärt Wolfgang Bock, Leiter der Studie und Experte für Telekommunikation und Medien.

www.mercermc.de

Digital

Bitcoin-Kaufpanik: Digitalwährung gewinnt in 24 Stunden 40 Prozent an Wert – doch „Wild-West-Tage könnten bald vorbei sein“

Die Ausschläge bei der Digitalwährung Bitcoin werden immer dramatischer. Nur eine Woche nach dem Durchbruch durch die 10.000-Dollarmarke hat die Kryptowährung Kurs auf die Marke von 20.000 Dollar genommen. Der Run auf das Cybergeld wird immer exzessiver und mutmaßlich durch den baldigen Handelsstart von Terminkontrakten an den Derivatebörsen befeuert. An der Wall Street reagieren immer mehr Finanzexperten mit Kopfschütteln. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Kleine Erfinder, emotionale Roboter, große Monster: Das sind die schönsten Weihnachts-Spots 2017

Auch 2017 liefern sich die großen Marken wieder einen Wettkampf um die beste…

Fake-Bewertungen im Onlinehandel nehmen Überhand. Das kostet Unternehmen bares Geld

Manchmal sind Fake-Bewertungen bei Onlinehändlern offensichtlich, aber eben nicht immer. Können Tools dabei…

Porsche lernt vom Gaming: Geht so Content on Demand der Zukunft?

In der IT- und Spielebranche ist es bereits ein fest etablierter Bestandteil des…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige