Suche

Werbeanzeige

Deutsches Verfassungsgericht erlaubt Schockwerbung

In Deutschland ist Schockwerbung künftig erlaubt, solange sie nicht gegen die Menschenwürde verstößt. Der Werbezweck einer kontroversiellen oder gesellschaftskritischen Botschaft alleine ist kein Verstoß gegen die Menschenwürde.

Werbeanzeige

Das geht aus einem Urteil des deutschen Verfassungsgerichtes hervor, das heute, Dienstag, veröffentlicht wurde. Konkret geht es bei dem Fall um eine Werbeanzeige von Benetton in der Gruner + Jahr-Illustrierten „Stern“, die einen nackten Hintern mit dem aufgestempelten Wort „H.I.V. POSITIVE“ dargestellt. Rechts darunter stehen die Worte „United Colours of Benetton“. Diese Werbung verstoße nicht gegen die Menschenwürde. Die Einschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit in Form eines Abdruckverbots sei daher nicht gerechtfertigt.

Das Verfassungsgericht sieht im Werbezweck alleine keine Verletzung der Menschenwürde. Der Bundesgerichtshof (BGH), dessen Urteil das Verfassungsgericht aufhebt, hatte das Abdruckverbot bestätigt. Die sozialkritische Meinungsäußerung, nämlich das Aufzeigen der Stigmatisierung HIV-Infizierter als gesellschaftlichen Missstand, sei aus einem eigennützigen Werbezweck heraus erfolgt und daher eine Verletzung der Menschenwürde. Dem widerspricht das Verfassungsgericht: Eine Botschaft, die ohne Werbekontext als Meinungsäußerung die menschliche Würde nicht verletze, sei auch als Werbung zulässig.

Hinzu kommt, dass die Benetton-Werbung den geboten Respekt bewahrt. So werden die Betroffenen weder vertspottet, verhöhnt oder erniedrigt, noch das dargestellte Leid verharmlost oder in einen lächerlichen oder makaberen Kontext gestellt, so das Gericht weiter. Andernfalls wäre eine Verletzung der Menschenwürde gegeben. Mit der Entscheidung wird ein langjähriger Rechtstreit um drei umstrittene Benetton-Sujets beendet. (pte.at)

www.bverfg.de

Kommunikation

Merkel und die YouTuber bei „#DeineWahl“: die schöne neue Werbewelt für die Kanzlerin

In der Spitze verfolgten etwas über 57.000 Menschen das Live-Interview, das Bundeskanzlerin Angela Merkel vier YouTubern gab. Die jeweils zehnminütigen Gespräche der Kanzlerin mit Itscoleslaw, Alexi Bexi, Ischtar Iksi und MrWissen2go waren unspektakulär. Es ist das Event an sich, das den Gesprächswert schuf und von dem sich alle Beteiligten einen Werbe-Effekt versprechen dürften. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige