Suche

Anzeige

Deutscher Radiopreis 2015: Erstmals wird der „Beste Newcomer“ gesucht

Über die Vergabe des Deutsche Radiopreises entscheidet erneut eine unabhängige, aus elf Kritikern und Experten zusammengesetzte Jury

Im sechsten Jahr des Bestehens des Deutschen Radiopreises sind so viele Bewerbungen eingegangen wie noch nie. 137 Programme schicken in diesem Jahr ihre besten Produktionen und Protagonisten ins Rennen und beteiligen sich mit insgesamt 366 Einreichungen am Wettbewerb (2014: 361), ein neuer Rekord.

Anzeige

Die unabhängige Jury des Grimme-Instituts, die aus elf Expertinnen und Experten besteht, wählt zunächst die besten Einsendungen aus. Jeweils drei Kandidaten aus diesmal elf Kategorien gehen schließlich ins Rennen. Öffentlich-rechtliche und private Sender haben den Deutschen Radiopreis gemeinsam ins Leben gerufen. Prämiert werden unter anderem die besten Moderatorinnen/Moderatoren, Reportagen, Radiocomedys und Nachrichtenformate.

Neue Kategorie, neue Preisträger

Neu in diesem Jahr ist die Kategorie „Bester Newcomer“. Joachim Knuth, NDR Programmdirektor Hörfunk und Vorsitzender des Beirats: „Mit dem ‚Besten Newcomer‘ wollen wir in diesem Jahr Radio-Talente in den ersten fünf Jahren ihrer beruflichen Tätigkeit auszeichnen. Wir sind gespannt auf hoffentlich zahlreiche Einreichungen junger Kolleginnen und Kollegen, die als Hoffnungsträger ihrer Sender gelten. In vielen Gesprächen innerhalb der Radiobranche hat sich immer wieder gezeigt, dass es jetzt an der Zeit ist, einen solchen Preis zu schaffen.“

Auch dieses Jahr wird Barbara Schöneberger wieder moderieren. Bereits in den Vorjahren führte sie durch die Preisverleihung im Hamburger Hafen und begeisterte Publikum und Kritiker.

Gala mit Livestream

 Am 3. September übertragen deutschlandweit viele Radioprogramme die Gala live ab 20.05 Uhr. Sie wird auch im Livestream im Internet zu sehen sein. Außerdem zeigen die Dritten Fernsehprogramme der ARD die Sendung zeitversetzt.

Die Preiskategorien:

  • Beste Comedy
  • Beste Moderatorin
  • Bester Moderator
  • Beste Morgensendung
  • Bestes Nachrichten- und Informationsformat
  • Beste Reportage
  • Bestes Interview
  • Beste Sendung
  • Beste Innovation
  • Beste Programmaktion
  • Bester Newcomer

Digital

Mit Blockchain mehr Fairness im Musikgeschäft: Bitfury-CEO Schulz will Künstler unabhängiger von Streaming-Diensten machen

Das Musikgeschäft wird zunehmend von Streaming-Anbietern dominiert. Besonders Künstler und Musiklabels leiden unter diesem neuen Machtverhältnis, sehen sie doch insbesondere von Youtube kaum einen Cent für ihre Werke. Bitfury will die wachsende Diskrepanz zwischen Kreativindustrie und der Plattformökonomie bekannter Streamingplattformen mithilfe einer Blockchain-Technologie verringern. Wie das gehen soll, haben wir Gründer und CEO Stefan Schulz gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige