Suche

Werbeanzeige

Deutscher Markt für Business-Software on Demand festigt sich

Software über das Internet zu nutzen, statt sie auf eigenen Servern zu installieren, entwickelt sich laut Informationen der „Computerwoche“ langsam zum Trend. So würden einer Erhebung der Marktforscher von Gartner zufolge fast 90 Prozent der 260 befragten Unternehmen in acht Ländern eine gleich bleibende oder stärkere Nutzung von Software-as-a-Service (SaaS) planen.

Werbeanzeige

Als Gründe dafür gäben sie Kosteneffizienz sowie die Einfachheit und Geschwindigkeit der Anwendungen an. Als Haupttreiber für die Verbreitung von SaaS gilt laut Studie der Austausch bestehender Anwendungen sowie die Einführung von neuen Internet-basierenden Applikationen. Zwar dominieren amerikanische Firmen wie „Salesforce.com“ noch den Markt für SaaS, doch legen auch immer mehr deutsche Anbieter Mietlösungen auf, wie zum Beispiel Sage, Lexware, Myfactory.com, Actindo, SoftM, CSS und Collmex. Dabei würden die Angebote von CRM-Software über ERP-Systeme bis hin zu Ergänzungen von bestehenden Geschäftsapplikationen reichen. Allerdings sei nicht jede Art von Anwendungssoftware für SaaS geeignet. Prädestiniert ist laut Peter Dewald, Chef von Sage Software, vor allem geschäftliche Software, die sich gut standardisieren lasse, die keine umfangreiche kundenspezifischen Anpassungen erfordere und die keine allzu tiefe Integration in bestehende Informationstechnologie (IT)-Systeme des Anwenders voraussetze. Daher zählten Anwendungen für die Vertriebssteuerung als Teil des Kundenbeziehungs-Managements (Customer-Relationship-Managements) zu den ersten SaaS-Angeboten.

Dabei laufe die Anwendungssoftware in einem Rechenzentrum und benötigen Nutzer einen Web-Browser sowie einen Internet-Zugang. SaaS sei aber keine Revolution der IT, sondern ein anderes Distributionsmodell von Programmen. Der Kunde zahle für die Nutzung der Software sowie für die Bereitstellung der zum Betrieb erforderlichen Infrastruktur. Beides überlasse der Anbieter dem Mieter als Dienstleistung gegen Gebühr.

www.computerwoche.de

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Edeka und der Nestlé-Boykott: „Am Ende des Tages bestimmt der Verbraucher, ob er den Supermarkt wechselt“

Bübchen, Vitel, Wagner-Pizza, Maggi, Thomy oder Nescafé: All diese Marken sind bald nicht…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige