Werbeanzeige

Deutscher Content Marketing Preis: Audi, Vodafone, Südtirol, WWF und Telekom siegen

Die Gewinner

Emotionen, Stars und neue Technologien: Der 1. Deutsche Content Marketing Preis auf der Content World 2015 spiegelt die große Bandbreite und die Kreativität der Branche wider – und ist damit der erste Award seiner Art in Deutschland

Werbeanzeige

Satte Beats, großer Sport und echte Emotionen standen im Zentrum des Content Marketing Preises 2015. Ausgezeichnet wurden besondere Leistungen im Bereich des Content Marketings in den Kategorien Production, Distribution, Creation und Strategy. Mit „Electronic Beats“ gewann die breitgefächerte Kampagne der Deutschen Telekom in der Kategorie Content Distribution. „Es ist neu, es ist jung – und es klingt unglaublich gut“, sagte Jens Claussen, Geschäftsführer von Textprovider in seiner Laudation. Über eine ganze Reihe von Kanälen erreicht „Electronic Beats“ die Freunde von elektronischer Musik und liefert ihnen neben Print- und Online-Produkten auch Events und Festivals und hält sie über die sozialen Medien auf dem aktuellsten Stand.

Vodafone setzt sich durch

In der Kategorie Content Creation and Curation konnten sich die „Gadget Inspectors“ von Vodafone gegen die starke Konkurrenz durchsetzen. „Das Netz liebt die neue Technik und die, die sie ausprobieren“, erklärte Ioana Sträter, Geschäftsführerin des Handelsblatt-Management-Forums, warum die Wahl auf die jungen Technik-Vlogger fiel. Beim „Audi Star Talk“ kommen Emotionen, sportliches Fachwissen und tiefgründige Gespräche an einem Tisch zusammen. „Uns als Jury hat vor allem überzeugt, dass es nicht nur um Strategien oder um Sieg und Niederlage geht – sondern, dass hier echte Emotionen rüberkommen“, erklärte Erhardt Heinold, Geschäftsführer Heinold, Spiller & Partner.

Das Lebensgefühl Südtirols

Neben den Größen des Marketings konnten in diesem Jahr Kampagnen überzeugen, die die finanziellen Grenzen mit Kreativität ausgleichen. Die Kampagne „Was uns bewegt“ vermittelt mit starken Bildern und viel Charme das Lebensgefühl Südtirols – und das mit einem vergleichsweise niedrigen Budget. Die Content-Strategin Doris Eichmeier erklärte in ihrer Laudation: „Wenn wir sehen, wie der Bildhauer den Meißel ins Holz treibt, oder wie sich die Wolken über das Tal ergießen, dann sind wir emotional gepackt. Durch die Kampagne sehen wir Südtirol nicht nur – wir fühlen es.“ Die Gewinner in der Kategorie Content Strategy zeigten sich von dieser Entscheidung sichtlich überrascht. Mit der Kampagne erreicht Südtirol eine sehr breite Zielgruppe und vermittelt ein naturnahes Lebensgefühl – und konnte sich so von den übrigen Einreichungen absetzen.

Für den Planeten eintreten

Bei der Durchsicht der eingereichten Kampagnen entschied sich die Jury für die Verleihung eines Sonderpreises: „Trotz eines extrem niedrigen Budgets hat der Gewinner des Sonderpreises es geschafft, ein wichtiges Thema berührend und mit dem nötigen Nachdruck in einer beeindruckenden Kampagne aufzuarbeiten“, begründete Christian Thunig, Chefredakteur der absatzwirtschaft, die Entscheidung der Jury für die besondere Ehrung der Umweltstiftung WWF Deutschland. „Wir möchten der WWF dafür danken, dass sie uns allen mit ihrer eingereichten Kampagne abermals die Augen öffnet und mit einer starken Stimme für unseren Planeten eintritt.“ Mit ihren Kampagnen-Videos „Krieg im Elefantenwald“ und „#hope4whales“ konnte die WWF die Jury und das Publikum gleichermaßen überzeugen.

Rund 150 Gäste aus Unternehmen, Medien und Dienstleistung feierten die Gewinner an diesem Abend. Der Content Marketing Preis trägt einer Entwicklung Rechnung, die derzeit die Unternehmen und ihre Marketing- und Kommunikationsabteilungen umtreibt: Längst steht neben der Steigerung von Umsatz und Aufmerksamkeit der Wunsch, das Publikum emotional zu fesseln und eine Geschichte zu erzählen, im Zentrum ihres Schaffens. Vergeben wurde der Preis von absatzwirtschaft, Meedia sowie Management Forum der Verlagsgruppe Handelsblatt.

 

 

Kommunikation

Sichtbarkeit mit Weitsicht: Viewability und ihre Folgen

Der Ruf nach Standards hinsichtlich Viewability ist nach wie vor laut zu vernehmen. Denn selbst mit den Richtlinien, die der BVDW vergangenes Jahr herausgab, ist vertrauenswürdige Messung nicht notwendigerweise gegeben. Wem soll man also glauben, wenn Messwerte für die gleiche Anzeige je nach Messmethode bis zu 80 Prozentpunkte schwanken können? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sichtbarkeit mit Weitsicht: Viewability und ihre Folgen

Der Ruf nach Standards hinsichtlich Viewability ist nach wie vor laut zu vernehmen.…

Ein Spot, ein Ohrwurm: Versandhändler Otto setzt auf Schlagerstar und Katzenlady und landet Viral-Hit

Ottos neue Social-Media-Kampagne löste einen Hype um "Schlagersänger" Ricardo aus. Auch die anderen…

Consumer Index: Kleine Freuden zu Weihnachten hoch im Kurs

Am häufigsten werden zu Weinachten nach wie vor Bücher verschenkt; fast jeder zweite…

Werbeanzeige

Werbeanzeige