Suche

Anzeige

Deutsche verbringen 7,5 Stunden täglich mit Medien

Immer weniger Bundesbürger lesen Zeitschriften. Das Fernsehen avanciert dagegen zum beliebtesten Medium. Das ist in Kürze das Ergebnis einer aktuellen Studie von TimeBudget im Auftrag von SevenOne Media, die das Mediennutzungsverhalten der Bundesbürger genau unter die Lupe nimmt.

Anzeige

Da sich die Veränderungen
durch den fundamentalen Wandel im Mediensystem nicht durch eine
einmalige Untersuchung feststellen lassen, ist TimeBudget als
Langzeituntersuchung angelegt: Seit 1999 befragt das Forschungsinstitut
Forsa jeden Sommer eine repräsentative Zahl von Deutschen im Alter
zwischen 14 und 49 Jahren (insgesamt 2487 Personen) zu relevanten
Aspekten ihres Mediennutzungsverhaltens.

Die Ergebnisse der drei Wellen
sind jetzt verfügbar. Insgesamt verbringt jeder Deutsche zwischen 14 und 49 Jahren jeden Tag
etwa 7,5 Stunden mit der Nutzung von Medien (1999 waren es noch 6,5
Stunden). Davon entfällt der Löwenanteil auf Fernsehen (153 Minuten) und
das Begleitmedium Radio (169 Minuten). Danach folgen Bücher (32 Minuten)
und das Internet (30 Minuten). Für Zeitungen wendet der
Durchschnittsbürger 24 Minuten auf, für Zeitschriften 15 Minuten. Die
größten Zuwachsraten bei der Nutzung hat das Internet, das 1999 im
Schnitt nur neun Minuten pro Tag genutzt wurde und damit um 21 Minuten
zulegt hat. TV und Radio verzeichnen leichte Nutzungszuwächse, während
die Nutzung der Printmedien stabil bleibt.

Fernsehen und Radio sind die Medien mit der höchsten Reichweite. 97
Prozent aller Bundesbürger (14-49) sind über das Fernsehen zu erreichen,
bei den 14- bis 29-Jährigen sind es knapp 100 Prozent. Das Radio
erreicht mit 93 Prozent (14-49) ähnliche Werte. Die Printmedien haben an
Reichweite verloren. Während 1999 noch 92 Prozent angaben, zumindest
selten eine Zeitung zu lesen, sind es heute nur noch 88 Prozent. Die
Zeitschriften sind im selben Zeitraum von 73 Prozent auf 65 Prozent
abgefallen.

Die aktuelle TimeBudget-Studie kann kostenlos per Fax (089/9500-4135)
oder E-mail (info@sevenonemedia.de )
bestellt werden.

Digital

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) eine Umfrage unter seinen Mitglieder zu den wirtschaftlichen Folgen durchgeführt. Umsatzrückgang und zeitlicher wie bürokratischer Aufwand bei der Umsetzung seien enorm, so das Ergebnis. "Die wirtschaftlichen Folgen wurden vom Gesetzgeber unzureichend bedacht", sagt der DDV und fordert Anpassungen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Gegen Wandel nicht versichert: Die Digitalisierung der Versicherungsbranche

Niedrige Zinsen, eine alternde Gesellschaft, eine Monsterbürokratie und nun auch noch die Digitalisierung:…

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige