Suche

Anzeige

Deutsche Verbraucher bleiben optimistisch

Trotz des stärker werdenden konjunkturellen Gegenwindes zeigt sich die Verbraucherstimmung in Deutschland im April überaus robust. Sowohl die Einkommenserwartung wie auch die Anschaffungsneigung legen leicht zu. Dagegen ist erstmals in diesem Jahr die Konjunkturerwartung leicht rückläufig. Für Mai prognostiziert der Gesamtindikator, den die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) Monat für Monat ermittelt, 6,2 Punkte nach revidiert 6,0 Punkten im April.

Anzeige

Die Eskalation der Schuldenkrise in Zypern hat die bundesdeutschen Verbraucher offenbar in ihrer Konsumstimmung nicht nachhaltig beeinflusst. Die Stimmung der Verbraucher zeigt sich weiter überaus robust. Das Konsumklima, wie es die GfK durch ihre monatliche Befragung ermittelt, verdankt seinen gegenwärtigen Aufwärtstrend auch der niedrigen Sparneigung der Deutschen. Sie ist im April auf einen historischen Tiefststand gesunken. Die Zwangsabgabe in Zypern hat somit auch die bundesdeutschen Sparer in ihrem Vertrauen in die Sicherheit ihrer Einlagen erschüttert.

Konjunkturerwartung: Aufwärtstrend gestoppt

Nachdem die Konjunkturerwartung in den vergangenen Monaten dreimal hintereinander angestiegen war, muss sie im April einen geringen Rückgang hinnehmen. Zum ersten Mal in diesem Jahr verliert der Indikator. Nach einem Minus von 2,1 Punkten rutscht er mit aktuell minus 0,5 Zählern wieder in den negativen Bereich, also unter seinen langjährigen Durchschnitt. Die Nachrichten, dass der Euroraum auch in diesem Jahr in der Rezession verharren wird, bremsen offenbar auch den Konjunkturoptimismus der Deutschen. Offenbar gewinnen die Konsumenten zunehmend den Eindruck, dass die für dieses Jahr vorhergesagte moderate Erholung der deutschen Wirtschaft eher schleppend verlaufen wird oder sogar gar nicht abzeichnet.

Einkommenserwartung und Anschaffungsneigung legen zu

Nach zwei Monaten mit leichten Rückgängen legt die Einkommenserwartung im April wieder etwas zu. Mit dem Plus von 1,4 Punkten weist der Indikator aktuell 30,8 Punkte auf und liegt damit weiter auf einem hohen Niveau. Somit bleiben die deutschen Verbraucher hinsichtlich ihrer eigenen finanziellen Entwicklung überaus optimistisch – auch wenn der internationale Gegenwind zunimmt. Es besteht Konsens darüber, dass die Beschäftigungslage in Deutschland stabil bleibt und kein signifikanter Anstieg der Arbeitslosigkeit zu befürchten ist. Die in diesem Jahr bereits getätigten Tarifabschlüsse deuten auf reale Einkommenszuwächse für viele Beschäftigten hin. Vor dem Hintergrund einer zu erwartenden Inflationsrate in diesem Jahr von knapp unter zwei Prozent dürfte somit ein reales Plus von etwa einem Prozent verbleiben.

Nach den minimalen Verlusten im Vormonat legt die Anschaffungsneigung im April wieder leicht zu. Der Indikator steigt um 1,4 Zähler auf 37,6 Punkte. Damit hat die Konsumlaune den höchsten Wert seit über einem Jahr erreicht. Im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum des Vorjahres ist ein Plus von zehn Punkten zu verzeichnen.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige