Suche

Anzeige

Deutsche suchen weniger Sparpotenziale als andere Europäer

Während im Frühjahr noch 57 Prozent der Deutschen Angst vor der Zukunft gehabt haben, ist dieser Wert nun auf unter 40 Prozent gefallen und damit der niedrigste in ganz Europa. Diesen Trend spiegeln auch die Konsumabsichten wider, wie eine Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) belegt, für die weltweit mehr als 8000 Verbraucher, darunter rund 1000 Deutsche, befragt wurden.

Anzeige

Zwar würden immer noch 52 Prozent der Deutschen planen, nicht lebensnotwendige Ausgaben einzuschränken, doch sei dieser Wert gegenüber dem Frühjahr 2009 um zwölf Prozent gesunken. „Prassen und Protzen ist out. Stattdessen nimmt die Bedeutung der Familie zu – und Schlichtheit scheint plötzlich attraktiv“, sagt Catherine Roche, Geschäftsführerin von BCG. Die Krise ändere die Auffassung vieler Menschen darüber, was für sie wirklich wichtig ist, darum würden sie auch ihr Einkaufsverhalten anpassen. Beispielsweise hätten knapp 70 Prozent der Deutschen angegeben, aufgrund der Krise mehr auf Sonderangebote zu achten, mithilfe des Internets nach günstigeren Preisen zu suchen und insgesamt mehr Zeit damit zu verbringen, das beste Angebot zu finden.

Rund zwei Drittel würden sich für günstigere Marken entscheiden und 60 Prozent weniger luxuriöse Produkte kaufen als zuvor. Mit Blick auf die einzelnen Produktkategorien reduzieren Deutsche Ausgaben eigenen Angaben zufolge vor allem bei Luxusgütern (53 Prozent), Restaurantbesuchen (49 Prozent) und Urlaubsreisen (45 Prozent). Lebensmittel seien insgesamt deutlich weniger von Sparmaßnahmen betroffen, wobei Snacks mit 41 Prozent an der Spitze lägen, gefolgt von Spirituosen (35 Prozent) und Schokolade (28 Prozent).

„Im Vergleich mit anderen Ländern sind Konsumausgaben und -verhalten in Deutschland jedoch weiterhin recht stabil“, betont Roche. Denn in Japan sei die Zahl der Konsumenten, die ihre Ausgaben für nicht lebensnotwendige Produkte kürzen wollen, um 15 Punkte auf 62 Prozent gestiegen und auch in Spanien hätten acht von zehn Befragten über Zukunftsängste geklagt. Insgesamt würden Bewohner anderer Länder momentan mehr nach Einsparmöglichkeiten suchen als die Deutschen. Beispielsweise würden 73 Prozent der Japaner aufgrund der Krise mehr auf günstige Eigenmarken der Händler zurückgreifen, wobei dies in Deutschland lediglich auf 44 Prozent zutreffe. Zudem würden in Spanien 82 Prozent mehr auf Sonderangebote achten als vor der Krise, wobei das in der Bundesrepublik nur für 69 Prozent gelte.

www.bcg.de

Digital

Mit Tim Höttges, Dorothee Bär & Jan Böhmermann: So sieht das Programm der Digitalmesse Dmexco aus

Endlich ist es da: Die Dmexco-Veranstalter haben das Programm für die Digitalmesse veröffentlicht. Neben zahlreichen Branchengrößen von Google über Facebook bis Telekom sind auch prominente Gesichter vor Ort. So wird Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg ebenso auf der Bühne zu sehen sein wie Dorothee Bär. Die Staatsministerin für Digitalisierung spricht über das digitale Denken in Deutschland. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

E-Sport im TV: Warum sich lineare Angebote gegen Twitch & Co. nicht durchsetzen können

Es gibt Sportverbände, die sich um diesen Hype reißen würden, der gerade um…

Gamescom feiert den E-Sport: 51 Millionen Euro hat die Branche in Deutschland im Jahr 2017 umgesetzt

Es wird immer deutlicher: Deutschland entwickelt sich im Bereich E-Sports schneller als europäische…

Carrypicker, Marmetube, SofaConcerts, …: Sechs Start-ups treten beim MarkenSlam gegeneinander an

Nach den großen Erfolgen in den ersten beiden Jahren bringt der Marketing Club…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige